News

Unbewaffneter Afro-Amerikaner von Polizei erschossen

Viele Bewohner von Crown Heights gedenken des erschossenen Saheed Vasall. – Foto: Wall Street Journal

Ein 34-jähriger Afro-Amerikaner ist am Mittwoch im Brooklyn Crown-Heights-Viertel von Polizeibeamten erschossen worden.

Nach Angaben der New Yorker Polizei (NYPD) gingen am Nachmittag mehrere Notrufe von Bürgern ein, die von einem Mann berichteten, der einen Metallgegenstand in der Hand hatte. Die Anrufer hielten diesen für eine Schusswaffe hatten den Eindruck, dass der Mann damit auf Passanten zielen wollte.

Als sich die Beamten dem 34-jährigen Saheed Vasell näherten, habe er, so das NYPD, eine Schusshaltung eingenommen. Vier Polizisten sollen daraufhin insgesamt zehn Kugeln auf den Mann abgefeuert haben. Er ist wenig später im Krankenhaus gestorben.

Mehrere Zeugen sagten der NY Times, die Polizisten hätten ohne jeglichen Wortwechsel sofort nach ihrem Eintreffen auf den Mann geschossen. Andere Zeugen berichteten jedoch, es hätte Versuch gegeben, mit dem Mann zu sprechen.

Nach Angaben des Vaters litt der 34-Jährige an einer psychischen Störung und hatte schon öfter mit dem NYPD zu tun gehabt. Mehrere Nachbarn berichteten, er sei oft durch die Straßen des Viertels gezogen, habe weggeworfene Gegenstände aufgesammelt und mit ihnen gespielt. Was die Polizeibeamten für eine Schusswaffe hielten, war eine Rohr, siehe Foto unten.

Noch am gleichen Abend versammelten sich einige Dutzend New Yorker in Crown Heights, um gegen Polizeigewalt zu protestieren.

Dieser Metallgegenstand wurde von Bürgern und Polizeibeamten versehentlichfür eine Schusswaffe gehalten. – Foto: NYPD
eny-image