I Love New York – das wohl meistkopierte Logo der Welt feiert seinen 40. Geburtstag

1977 war New York an seinem absoluten Tiefpunkt – eine Stadt, die vielerorts als “im Verfall” gesehen wurde. Berichterstattungen über die Stadt waren fast durchweg negativ: Verbrechen, Obdachlosigkeit und Drogen; Hausbesitzer, die ihre Gebäude niederbrannten, um die Versicherungssumme zu kassieren und sich dann aus dem Staub machen zu können; und der als nahend empfundene, aber dann doch nie eingetretene Bankrott der Stadt. Dazu kam noch der große Stromausfall im Sommer jenes Jahres mit Chaos und Plünderungen vielerorts. Besucher hierher zu locken war kein einfaches Unterfangen, aber Gouverneur Hugh Carey wollte es versuchen.

Carey bat Commerce Commissioner John Dyson, der für die wirtschaftliche Entwicklung des Staates zuständig war, sich etwas einfallen zu lassen, um das Image des Staates New York zu verbessern und den Tourismus anzukurbeln (New York ist ja auch ein Bundesstaat, der nördlich bis nach Kanada reicht und viele ländliche Gebiete aufweist; auch die amerikanische Seite der Niagara-Fälle liegt in New York). Eine Fernsehwerbekampagne sollte NY hier helfen. Dyson machte sich gemeinsam mit seinem Vize, William Doyle, an die Arbeit, und die beiden stellten ein Team zusammen.

‚Creative Director’ Charlie Moss kreierte den Slogan ‚I Love New York’, Komponist Steve Karmen schrieb die Musik und in den Spots wurden die positiven Seiten New Yorks, die tollen Broadway-Shows und Restaurants sowie die Schönheit der Natur im Rest des Staates hervorgehoben (unten ein Link zu zwei Werbespots aus jener Zeit). Visuell fehlte der Kampagne aber irgendetwas, fanden Dyson und Doyle, und sie heuerten Milton Glaser an, einen waschechten New Yorker aus der South Bronx. Glaser, der zehn Jahre zuvor das New York Magazine gegründet hatte, welches noch heute erscheint, sollte ein Logo entwerfen.

Glasers erste Entwürfe riefen keine Begeisterung hervor. Aber dann kam ihn in einem Yellow Cab die Idee für ein Design, das zu einem Klassiker der Werbegeschichte werden sollte: das “Love” mit einem Herz zu ersetzen und nur die Initialen des Stadtnamens zu verwenden.

Auch dieses Design stieß erst einmal auf keine Gegenliebe bei den anderen Mitgliedern des Teams: Zu abstrakt, fast schon kryptisch, sagten sie. Commissioner Doyle aber war anderer Meinung. Er ließ zwei T-Shirts mit dem Logo anfertigen, um das Design auf seinem Strandurlaub in Bermuda zu testen, den er Anfang September 1977 mit seiner Feundin machte (mittlerweile sind die beiden 39 Jahre verheiratet). „Leute kamen auf mich zu und sagten ‚Ich liebe das Logo‘. Ich erinnere mich immer noch an die lachenden Gesichter der Menschen, es war regelechte Begeisterung”, erzählte Doyle Jahre später der NY Post. “Der Bermudaurlaub war wirklich der Moment der Wahrheit. Wären wir nicht dort hingefahren, wäre das Logo nie verwendet worden.”

Das Design wurde in den folgenden 40 Jahren für unzählige andere Zwecke auf der ganzen Welt abgewandelt. Der Originalentwurf ist im Museum of Modern Art in New York zu sehen.

eny-image