News

Nach 34 Jahren wieder ein großer Mafiamord – Verdächtiger gefasst

Mafiaboss Francesco «Frank» Cali bei einem Gerichtstermin – Foto Twitter

Die Glanzzeit der Mafia in New York ist seit spätestens den 1990-er Jahren vorbei. Spektakuläre Nachrichten über die Verbrecherorganisation sind selten geworden. Nun war es aber mal wieder soweit. Francesco «Frank» Cali, Chef des Gambino-Clans, wurde am 13. März in seinem Haus im Stadtbezirk erschossen. Es handelte sich um die erste Ermordung eines Bandenchefs in New York seit 34 Jahren. Damals war der ebenfalls zum Gambino-Clan gehörende Paul Castellano im Auftrag seines Rivalen John Gotti ermordet worden.

Inzwischen wurde der mutmaßliche Mörder, der 24-jährige Anthony Comello, im benachbarten Bundesstaat New Jersey festgenommen, gab das New York Police Department (NYPD) bekannt.
Das Motiv für den Mord an Cali sei unklar, so das NYPD. Es gäbe derzeit keinerlei Hinweise, dass Comello Verbindungen zum organisierten Verbrechen hat. Beim Gambino-Clan handelt es sich um eine der fünf alteingesessenen italo-amerikanischen Mafiabanden in der US-Ostküstenmetropole. Sie werden kurz die «Fünf Familien» genannt. Cali war 2008 wegen Erpressung verurteilt worden und saß 16 Monate lang im Gefängnis. Cali lebte so sehr ‘unter dem Radar’, dass die Polizei ihm den Spitznamen ‘Der Unsichtbare’ gab.

Der verdächtige Anthony Comello vor Gericht – Foto CNN
eny-image