Große Straßenfotografen im Porträt

Roy DeCarava zeigt uns den Alltag in Harlem in den 50er Jahren

Roy DeCarava wurde 1919 in Harlem geboren. Er begann seine künstlerische Karriere als Maler und Graphiker, wechselte aber in den 1940er Jahren zur Fotografie. Diese sah er, im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung in dieser Zeit, schon als Kunstform an. 1952 erhielt DeCarava als erster Afro-Amerikaner das bedeutende ‘Guggenheim Fellowship’ Stipendium. Die Bilder DeCaravas’ von der Jazzszene und Bürgerrechtsbewegung zählen zu den wichtigsten ihrer Art. Genau so interessiert war der Fotograf aber am alltäglichen Leben der Menschen. 1955 schuf er zusammen mit Autor Langston Hughes eines seiner bedeutendsten Werke- das Buch ‘The Sweet Flypaper of Life’. Die beiden Meister ihrer Fächer verwenden hier das normale Leben der Menschen als Inspiration für ihre Kunst. Die Bilder in dieser Fotostrecke stammen zum Großteil aus ‚The Sweet Flypaper of Life‘.

 

eny-image