So funktioniert New York

So bekommt New York täglich seine 5 Milliarden Liter Wasser

‘Water-on-the-Go’ – Mit dieser Sommeraktion wollte die Stadt darauf aufmerksam machen, wie trinkbar das Leitungswasser ist. – Foto Jack Ebbel

Die Stadt New York verbraucht jeden Tag etwa 5 Milliarden Liter. Woher kommt es? Das Wasser aus dem Hudson oder East River zu entnehmen wurde nie ernsthaft in Betracht gezogen. Beide Flüsse sind durch die Verbindung zum Atlantik Ästuare mit beachtlichem Salzgehalt. Auch waren sie in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhundert, als New York explosiv wuchs und man sich Gedanken darüber machen musste, wo man Wasser in riesigen Mengen herbekommt, zu schmutzig. (Die Wasserqualität der Flüsse ist 2018 übrigens besser als damals, hier Artikel auf NY Aktuell)

Lieferanten des Wassers für New York sind 3 große ‘Water Systems’, wie man sie hier sieht (vornehmlich ein System von Flüssen, die mit Stauseen verbunden sind). Alle drei sind weit von New York entfernt- bis zu 200 km und liegen in Gebieten, die relativ dünn besiedelt und zum Großteil gebirgig sind. 97% des Wassers kommt aus den Catskills und Delaware Systems, etwas 3% dem Croton System.

Von den ‘Water Systems‘, die übrigens von einer Polizeieinheit mit 200 Mann bewacht werden, werden Dutzende Speicherseen (Reservoirs) gespeist. Die beiden größten Reservoirs, Pepacton und Asokan, haben eine Kapazität in der Größenordnung von 500 Milliarden Litern. An den Speicherseen wird das Wasser untersucht und das beste Wasser, das an dem Tag verfügbar ist, wird herausgelassen und fließt durch Tunnel und Aquädukte nach Süden Richtung Stadt New York. Die beiden wichtigsten Aquädukte sind das 150 lange Catskills und das 135 km lange Delaware Aqueduct. Als das Catskill Aqueduct 1917 fertiggestellt wurde, war es ein derartiges Wunder an Ingenieurkunst, dass man es mit dem Panamakanal verglichen hat, der zur gleichen Zeit entstand. Das Delaware Aqueduct, das Mitte der 1940er Jahre den Betrieb aufnahm, ist dermaßen massiv, dass schon U-Boote für Schadensinspektionen eingesetzt wurden.

Das Wasser aus beiden Aquädukten fließt dann ins gewaltige Kensico Reservoir, circa 25 km von den Stadtgrenzen entfernt. In Kensico wird dem bisher unbehandeltem Wasser Flor zugesetzt und es wird, vornehmlich mit UV Licht, in der vielleicht größten Anlage dieser Art auf der Welt, desinfiziert. UV Licht schützt sehr gut gegen Mikroorganismen wie Cryptosporidium und Giardia, die Gefahren für das New Yorker Wasser darstellen.

Kensico Reservoir – Foto Department of Enviromental Protection

Von Kensico geht die Reise des Wassers noch etwas näher an New York, zum Hillview Reservoir in Yonkers, das schon an die Bronx grenzt. Hier stellt man das Wasserangebot so ein, dass morgens und abends, wenn Leute zur Arbeit gehen/von der Arbeit kommen, und zu anderen Bedarfshöhepunkten, entsprechende Wassermengen zur Verfügung stehen. Von Hillside gelangt das Wasser durch 3 gewaltige Tunnel zu Verteilerstellen in der Stadt. Tunnel 1 wurde 1917 fertiggestellt, Tunnel 2 1936. An Tunnel 3 wurde seit 1970 gearbeitet. 28 Jahre später, also 1998, fing der Betrieb mit Wasserlieferung in die Bronx und das nördliche Manhattan an, seit 2003 liefert Tunnel 3 auch in südlichere Teilen von Manhattan. Irgendwann in den kommenden Jahrzehnten sollen die Arbeiten abgeschlossen sein und Tunnel 3 dann Wasser in die ganze Stadt liefern. Wann, weiß niemand genau, da das Projekt wegen der immensen Kosten von Verwaltung und Politik immer wieder mal verlangsamt wird oder ganz zum Stillstand kommt. Wenn es dann einmal geschehen ist, wird es endlich Gelegenheit sein, in Tunnel 1 und 2 nötige Inspektionen und Reparaturen vorzunehmen.

Wie beim Aquäduktsystem im alten Rom, braucht das Wasser von den bis zu 200 km entfernten Quellen keinerlei technische Hilfsmittel, um die Stadt zu erreichen – die Schwerkraft genügt. Einmal in der Stadt schafft es das Wasser sogar bis ins 6. Stockwerk eines Gebäudes. Höhere Gebäude brauchen Wassertanks und Pumpen. (NY Aktuell Artikel zu Wassertanks hier)

Arbeiten für Tunnel 3 – Foto – Department of Enviromental Protection

New York zählt USA-weit zu den Städten mit dem besten Trinkwasser. Das Wasser wird, nachdem es New York erreicht hat, laufend an etwa 1000 in der Stadt verteilen Prüfstellen getestet. Die Qualität des Wassers ist so hoch, dass die Hunderttauenden oder Millionen von Flaschen Wasser, die täglich in den Läden verkauft werden, wissenschaftlich gesehen keinen gesundheitlichen Vorteil gegenüber dem normalen Leitungswasser bieten – manche New Yorker sagen sogar, dass das Wasser das Geheimnis hinter dem hervorragenden Geschmack der New Yorker Bagels und Pizza ist.

eny-image