Waschsalons – eine New Yorker Institution

Nur wenige Bewohner Manhattans haben eine eigene Waschmaschine. Denn hier leben die meisten Menschen zur Miete, und die Hausbesitzer erlauben meist keine Waschmaschine in der Wohnung. Das hat verschiedene Gründe: Eine Überschwemmung in einem Hochhaus kann katastrophalen Schaden anrichten. Auch ist vielen die Infrastruktur zu aufwendig, weil jede Maschine einen Wasserzu- und -ablauf sowie eine eigens gesicherte Stromversorgung benötigt. Die Auflagen der Stadt schreiben zudem vor, dass der Luftabzug für Trockner nach draußen gehen muss. Das alles sind keine Probleme in einem Einfamilienhaus, aber große Hindernisse in einem Apartmentgebäude, wo viele Leute dicht beisammen wohnen. Auch die Tatsache, dass viele Gebäude sich ihre Waschküchen von den Mietern bezahlen lassen und Vermieter bei eingebauten Waschmaschinen den in Anspruch genommenen Platz von der vermieteten Wohnfläche abziehen müssten, sind Anreize dafür, auf die Ausstattung des Apartments mit einer Waschmaschine zu verzichten.

 

eny-image