New York 360

Millionengeschäft Zigarettenschmuggel

Photo – New York Attorney General Office

Der staatlich vorgeschriebene Mindestverkaufspreis einer Schachtel Zigaretten innerhalb der Stadtgrenzen von New York liegt derzeit bei 13,50 Dollar – der höchste in den gesamten USA. Pro Schachtel schlagen der Staat New York $ 4.50 und die Stadt New York 1.50 Steuer auf, also zusammen $6. Der hohe Preis ist Teil des Kampfes gegen das Rauchen in New York, den der damalige Bürgermeister Michael Bloomberg bei seinem Amtsantritt 2002 eingeläutet hatte.

Die Anti-Raucher Politik ist sicher einer der Faktoren, warum statt 22% im Jahr 2002 heute nur noch 13% der New Yorker rauchen. Die hohen Steuern und somit hohen Preise hatten aber noch eine weitere unbeabsichtigte Folge – massiver Schmuggel von Zigaretten.

Anders als in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es in den USA innerhalb des Landes gewaltige Unterschiede bei den Zigarettenpreisen. Statt $13.50 bekommt man nach einer 7-stündigen Autofahrt Richtung Süden die Packung Marlboro in Virginia für unter $5.Diese Situation ist ein ideales Umfeld für Zigarettenschmuggler, die Fahrzeuge beladen und nach Norden bringen. Die ‘Tax Foundation’, eine NGO, die sich mit Steuerfragen beschäftigt, hat eine Studie erstellt, die zu dem Schluss kommt, dass 57% der Zigaretten, die in der Stadt New York verkauft werden, geschmuggelt sind. Das heißt, es handelt sich um Zigaretten, für die keine lokale Steuern bezahlt wurden und die somit nicht in New York verkauft werden dürften. (Man erkennt die übrigens an den fehlenden Steuerzeichen auf den Packungen).

Das Risiko, dass man als Schmuggler hat, ist begrenzt, da man durch keine Grenzkontrollen muss. Manchmal gehen dem Staat aber dennoch einige dicke Fische ins Netz, wie jetzt im Oktober 2018. Staatsanwältin Barbara Underwood konnte nach langen Ermittlungen Verhaftungen in einem großen Fall vermelden. Es ging um 17 Personen, die 18 Millionen Zigaretten geschmuggelt hatten und die Steuerbehörden so um über 3 Millionen Dollar prellten.

“Die Angeklagten betrieben eine massive kriminelle Unternehmung. Wir haben Null Toleranz für die, die das System ausnutzen und die New Yorker durch Steuerhinterziehung bei Zigaretten schädigen“ so Ms. Underwood in einer Pressekonferenz. An der Untersuchung und den Verhaftungen nahmen verschiedene Bundes-, Staats- und Stadtbehörden teil, wie zum Beispiel das Department of Homeland Security, das New York State Department of Taxation and Finance (die Steuer) und das New York Police Department. Die Operation hatte unter den Gesetzeshütern intern den Namen ‚Big Wheels‘, wohl weil die Zigaretten in großen Transportern geschmuggelt wurden.

Ein ähnliches, aber kleineres Problem, gibt es bei den Spirituosen. Bei einer von vier Flaschen, die in New York konsumiert wird, soll es sich um Schmuggelware handeln. Auch Waffen sind in anderen Regionen der USA oft viel einfacher zu bekommen, als in New York, landen aber oft hier.

eny-image