News

77 jähriger Mann hingerichtet – Mafiamord vermutet

Der Mord am Freitag Nachmittag erfolgte in klassischer Mafiamanier. Eine Kugel in den Kopf – und eine zweite als Gnadenschuss, so die New York Post.
Das Opfer war der 77 jährige Vincent Zito, den viele der New Yorker Mafia Szene zurechneten. Zito’s Enkel fand seinen toten Großvater, als er von der Schule heim kam. Neben der Leiche war eine Pistole. Das Verbrechen erfolgte in Sheepshead Bay, einem Viertel in Brooklyn, in dem traditionell viele Italo Amerikaner leben.
Zito’s Bruder, Anthont, 82, ist für seine Verbindungen mit der Luchese Mafiafamilie bekannt und wurde 1971 wegen Erpressung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Auch Vincent Zito wurde als Kredithai verhaftet.

Manche haben gute Erinnerungen, andere weniger. “Er war als ‘Pop‘ (Vati) bekannt”, so Michael Stewart, ein Arbeiter, der das Haus des Enkels am Mordtag streichen sollte. “Er würde alles für andere Menschen machen. Ich kann nicht verstehen, warum ihm jemand etwas antun würde.” Nicht jeder teilt diese Bewunderung. “Er war eine Schlange und hat mir einmal während eines Sturms einen Kanister Benzin für $100 verkauft. Er war immer darauf aus, Notlagen anderer Menschen auszunutzen”, so ein Nachbar.

2018 gibt es kaum noch Mafiamorde, und das hohe Alter des Opfers macht den Fall noch ungewöhnlicher.

Das Haus in Brooklyn, wo der Mord geschah
eny-image