News

Besucherschwund wegen Corona-Angst – neue Kampagne soll Chinatown helfen

Obwohl in New York der Coronavirus noch an keinem Menschen nachgewiesen wurde, geht die Angst um. Kein Viertel leidet darunter mehr als Chinatown im südlichen Manhattan. Viele New Yorker und Besucher vermeiden den Stadtteil, weil sie Ansteckungsgefahr in der Gegend befürchten, die wie keine andere in der Stadt mit dem Reich der Mitte verbunden wird.

Viele der Läden und Restaurants in Chinatown klagen wegen dem Besucherschwund über Umsatzeinbußen von 20% bis 60%. Um diesen Kleinunternehmern zu helfen und unbegründeten Ängsten entgegenzutreten, haben die Stadt New York und die Chinatown Partnership (eine Art Handelskammer) die Aufklärungskampagne “Show Some Love in Chinatown” ins Leben gerufen.

Stadträtin Margaret Chin – Mitte – Foto NY1

“Wir wollen mit dieser Kampagne dazu beitragen, dass mehr New Yorker und Besucher nach Chinatown kommen“, so chinesisch-stämmige Stadträtin Margartet Chin. „Die Menschen können von uns realistische Informationen zum Virus bekommen, aber genau so wichtig ist es, Spaß zu haben. Jeder, der hier etwas gekauft hat, kann sich damit vor dem legendären Chinatown Kiosk auf der Baxter Street fotografieren lassen und am Valentinstag Preise gewinnen. Und wir planen noch einige weitere Aktionen!”

Das Department of Health (Gesundheitsbehörde) bat die New Yorker darüber hinaus, die Perspektive nicht zu verlieren. “Auch diesen Winter forderte die Grippe weltweit viel mehr Opfer als der Coronavirus“, so ein Sprecher.

eny-image