News

Hubschrauber verunglückt bei versuchter Notlandung auf Wolkenkratzer mitten in Manhattan

Eine Person starb, als ein Hubschrauber am Montag auf dem Dach eines 54-stöckigen Gebäudes in Midtown Manhattan verunglückte, nachdem er versuchte, dort eine Notlandung zu machen. Der Hubschrauber, der vom Heliport an der 34. Straße am East River startete, war zum Zeitpunkt des Unfalls 11 Minuten in der Luft.

Es geschah kurz vor 14 Uhr unter regnerischen Bedingungen am AXA Equitable Building in unmittelbarer Nähe des Times Square. Das Gebäude wurde evakuiert und Feuerwehr und Rettungsdienste rasten zum obersten Stockwerk des Gebäudes, um die Flammen zu löschen und möglicherweise verletzten Menschen zu helfen. Es dauerte 30 Minuten, um dem entstandenen Feuer Herr zu werden.
Vertretern der Stadt New York zufolge war das Todesopfer, Tim McCormack, der Pilot des Helikopters, einer Privatmaschine, die Geschäftsleute flog. McCormack wollte möglicherweise auf dem Dach des 213 Meter hohen Gebäudes notlanden.

Das Dach des AXA Gebäudes nach dem Unfall

Der Absturz ereignete sich in einem Teil Manhattans, in dem sich der Trump Tower befindet und der eigentlich unter Flugbeschränkung steht. Bürgermeister Bill de Blasio sagte, der Hubschrauber hätte eine besondere Genehmigung des Towers des LaGuardia Flughafen benötigt, um dort fliegen zu dürfen. Ob diese eingeholt wurde, ist im Moment noch unklar.
Videos, die auf Social Media gepostet wurden, zeigen, dass der Hubschrauber vor dem Absturz plötzlich an Flughöhe verlor, bevor er wieder höher kletterte.

Der Bürgermeister sagte, es gebe keine Hinweise, dass es sich um einen terroristischen Akt handelte. Es bestehe auch keine Gefahr mehr für die Bürger. Polizei und Feuerwehr Crews blieben aber trotzdem weiterhin an der Unfallstelle. Etwas später trafen Ermittler des National Transportation Safety Board ein, der Bundesbehörde, die solche Vorfälle untersucht.
“Gott sei Dank wurden bei diesem schrecklich Vorfall keine anderen Menschen verletzt”, sagte De Blasio, der sich an dieser Stelle auch bei den Einsatzkräften bedankte.

eny-image