Fotostrecke

Neonschilder – einstige Symbole New Yorks im Verschwinden begriffen

Neon
Eimes der Neonschilder, die es noch gibt – Foto Doug Hellstrom

“Bright Lights, Big City” – ist ein Blues Song über die Verlockungen und Enttäuschungen der Großstadt, den Jimmy Reed 1961 schrieb. Die Bright Lights, die er meint, sind die Neonschilder, die in dieser Ära überall in Amerika die Stadtbilder mitprägten, auch in New York.

Times Square 1950 – Foto Elliott Erwitt

Die Art von Geschäften, die Neonsigns, wie man die Schilder hier nennt, in den letzten Jahrzehnten noch nutzten, waren vor allem ‘Mom and Pop‘ Betriebe. Das sind ältere, kleinere Shops, Bars, Restaurants oder Hotels, in denen die Besitzer oft noch selbst mitarbeiten. Die Mom and Pops werden immer weniger und mit ihnen verschwanden auch die meisten der klassischen Neonsigns, wie man die Schilder hier nennt. Neue Lichtreklamen nutzen heute die billigere und flexiblere LED-Technologie.

Straße in Midtown Manhattan 1961

Zum Glück gibt es aber noch ein paar Hundert schöne, alte Neonsigns in New York. In der Galerie zeigen wir Ihnen einige besonders schöne Exemplare, die der Fotograf Doug Hellstrom fotografiert hat.

New York Aktuell Newsletter

eny-image