Ministorys

Das sind die Chancen, dass Sie bei einem NY Besuch einen $1.000 Schein in die Hand bekommen

von Erol Inanc
Gründer New York Aktuell
01-11-2021

In Europa ist man größere Scheine gewohnt. Man sieht ab und an den 500 Euro Schein (obwohl er ab April 2019 nicht mehr neu ausgegeben werden soll) und in Deutschland war zu D-Mark Zeiten der 1.000 Mark Schein auch recht weit gebräuchlich.

Und in den USA? Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie bei Ihrem New York Besuch einen $ 1.000 Schein in den Händen halten werden?

Sehr niedrig. Die $500 und $1.000 Scheine wurden 1969 von der Notenbank fast komplett aus dem Verkehr gezogen. Sie könnten theoretisch auch heute als Zahlungsmittel verwendet werden, aber sind als Sammlerstück mehr wert. Ein $500 bringt normalerweise von $600 bis $ .400, und auch die Tausender werden erheblich über Nennwert gehandelt. Ein besonders rares Exemplar eines $1.000 Schein brachte auf einer Auktion einmal über $2 Millionen ein.

Größere Scheine wie $ 000, $10.000 und $100.000 gab es auch einmal. Aber sie waren nie Teil des normalen Geldkreislaufes. Sie waren Gold Zertifikate oder nur für Zahlungsverkehr zwischen Banken und staatlichen Stellen bestimmt. Der Besitz eines extrem seltenen $100.000 Scheins durch eine Privatperson ist sogar illegal, aber sie können einen im Smithsonian Institute in Washington bewundern.

Andere ungewöhnliche Denominationen, die in der Geschichte der USA gedruckt wurden, sehen Sie hier:

Wie Michael Bloomberg mit diesem Apparat die Wall Street revolutionierte und zu einem der reichsten Menschen der Welt wurde

Hat Euch der Artikel gefallen? Bitte unterstützt uns mit einem Like auf Facebook

New York Aktuell Newsletter

eny-image