Ministorys

93 Tote – Das war das schlimmste U-Bahn Unglück in der Geschichte New Yorks

von Erol Inanc
Gründer New York Aktuell
01-07-2021

Mindestens 93 Passagiere starben am Freitag, den 1. November 1918, als eine U-Bahn um 18.41 Uhr in einem Zugtunnel unterhalb der Malbone Street beim Prospect Park in Brooklyn mit hoher Geschwindigkeit in einer Kurve entgleiste und gegen eine Mauer fuhr. Die Züge wurden damals noch aus Holz gebaut und die Bahn erlitt beim Aufprall einen Totalschaden.

Spätere Untersuchungen ergaben, dass der Fahrer, der 23-jährige Edward Luciano, die Kurve etwa sechsmal so schnell nahm wie vorgeschrieben.

“An dem Tag kam alles Schlechte, dass man sich vorstellen kann, zusammen. Der Erste Weltkrieg, die grassierende Spanische Grippe, das alles spielte eine Rolle”, sagte Concetta Anne Bencivenga, die Direktorin des New York Transit Museum, bei einer Zeremonie 2018 zum 100. Jahrestag der Tragödie. “Der größte Faktor war wahrscheinlich der Streik der Lokomotivführer. Mitarbeiter aus den Büros ersetzen sie, obwohl sie vorher kaum geschult wurden.”

Edward Luciano arbeitete zuvor als Disponent und hatte keine Erfahrung als U-Bahn Fahrer. Der Unfall ereignete sich am Ende einer Doppelschicht, ein Kind des jungen Mannes war kurz vorher an der Spanischen Grippe gestorben und Luciano litt unter Schlafproblemen.

Der schlimme Unfall, der als Malbone Street Wreck bekannt wurde, veranlasste die U-Bahnbetreiber von hölzernen Bahnen auf Stahlwägen umzustellen, die Regeln zum Einsatz von Arbeitern zu überarbeiten und das Signalsystems zu verbessern.

“Wir gedenken heute der Opfer in dem Wissen, dass die Tragödie, so schlimm sie auch war, uns eine exponentielle Verbesserung bei der Sicherheit des Zugverkehrs in New York brachte”, sagte der damalige U-Bahn-Chef Andy Byford, bei der Gedenkfeier vor 3 Jahren.

Edward Luciano überlebte den Unfall. Die Malbone Street wurde später in Empire Boulevard umbenannt.

New York Aktuell Newsletter

eny-image