Style + Fashion

Kultiger, alter Terminal am JFK Flughafen ist eines der außergewöhnlichsten Hotels der Stadt

11.2.2020 – Als der finnische Architekt Eero Saarinen 1957 seinen Entwurf für einen Terminal der Fluglinie TWA am JFK Flughafen vorstellte, wollte er, dass kein Zweifel über die Funktion des Baus aufkommt. Er wählte ein Design mit Flügeln. ”Die meisten Menschen sind blind. Wenn man die Architektur zu subtil macht, kommen die Leute rein, laufen herum und bemerken sie gar nicht”, so die Überzeugung des Meisterarchitekten. (Damals hieß der Flughafen übrigens noch Idlewild. Die Umbennung auf John F. Kennedy geschah am 24. Dezember 1963 – einen Monat, nachdem Kennedy einem Attentat zum Opfer fiel).

1962 wurde Saarinens Terminal, er nannte es ‘Flight Center‘, dann fertiggestellt und war knapp 40 Jahre im Betrieb. 2001 machte TWA pleite und der Terminal lag brach, aber wurde unter Denkmalschutz gestellt. Im Dezember 2002, als der Erfolgsfilm ‘Catch me if you can‘ in die Kinos kam, rückte der Bau dann wieder in den Blickpunkt der Welt. In dem Steven Spielberg Streifen gibt es eine spannende Szene, in der FBI Agent Carl Hanratty, gespielt von Tom Hanks, den Schwindler und falschen Flugkapitän Frank Abagnale Jr (Leonardo Di Caprio) durch den TWA Terminal jagt.

Über die Jahre gab es Ideen, wie man dem ikonischen Bau ein zweites Leben geben könnte. Es gab aber nie ein Konzept, dass die extrem teure Umwandlung auch wirtschaftlich tragfähig gemacht hätte, bis die MCR Group 2015 Pläne für die Umwandlung zu einem Hotel vorlegte. “Der Star dieses Projekts ist der TWA Terminal selbst“, sagt Kaunteya Chitnis von MCR. “Wir sind tief in die Archive gegangen und wollten den Terminal so gut es ging in seinen Originalzustand zurückversetzen”.

Die Abflugshalle wurde zu einer Hotellobby mit Restaurants und Bars umfunktioniert. Mit über 18.000 Quadratmetern ist sie die vielleicht größte Hotellobby der Welt. Die alten Check-In Schalter im Terminal wurden zu Essensständen. Alle Anbieter kommen aus New York – viele aus Queens – dem Bezirk, in dem der Flughafen liegt. Innenausstattung wie Teppiche und Sofas wurden in dem ‘Chili-Rot‘ gehalten, wie es Saarinen einst entwarf. Ein ganz besonderer Retro-Clou: Mechanische Anzeigetafeln für Starts und Landungen. Um eine Firma mit entsprechendem Knowhow zu finden, musste man bis nach Italien reisen.

Vor dem Hotel steht ein total restauriertes Lockheed Constellation Flugzeug aus dem Jahr 1958. ‚Connie‘, wie sie liebevoll genannt wird, hat 4 Propeller und wird als Bar und Eventraum genutzt. Auf dem Dach gibt es einen 20 Meter langen Infinity Swimming Pool, aus den man auf die Rollbahn blickt.

Nach vierjähriger Arbeit und einem Budget von 265 Millionen Dollar wurde das TWA Hotel letzten Mai eröffnet. Es hat 512 Zimmer sowie ein Museum rund um die Luftfahrt in der Zeit, als der Terminal gebaut wurde. Die Preise von circa $250 liegen in der normalen Spanne für New York.

Mehr Informationen hier.

New York Aktuell Newsletter

eny-image