New York 360

Pier 55 – Stillgelegtes Pier wird zu futuristischem Park

So solll Pier 55 nach der Fertigstellung 2020 aussehen – Foto Pier 55 Inc

Pier 54, eines der stillgelegten Chelsea Piers, wird derzeit zu einem futuristischen Park umgewandelt. Der Park erhält den neuen Namen Pier 55. Er wird circa 57 Meter vom Ufer entfernt sein, mit zwei Wegen, die über das Wasser führen. Der alte Stahlbau, der Teil einer alten Ankunftshalle für Kreuzfahrtpassagiere war, wird als Tor für einen der Pfade erhalten bleiben.

Die Pfähle, auf denen Pier 55 stehen wird, haben unterschiedliche Höhen, was neben der Schaffung von offenen Grünflachen auch Hügel und Hänge möglich macht. Auch ein Amphitheater wird es geben. Die Lage im Westen von Manhattan wird den Park zu einer idealen Stelle machen, um Nachmittagslicht und Sonnenuntergänge zu erleben.

Bauarbeiten – Foto Pier 55 Inc.

Seit Ende 2014 Pläne für Pier 55 verkündet wurden, gab es große Probleme bei der Verwirklichung des gut einen Hektar großen Parks, der direkt gegenüber der High Line situiert ist. Unter anderem reichten Tierschützer eine Klage ein, weil ihrer Meinung nach bei den Bauarbeiten keine Rücksicht auf die Meeresfauna genommen wurde. Die Bauarbeiten gestalteten sich auch viel komplexer als erwartet – ein Grund, warum die veranschlagten Kosten von anfangs 35 Millionen Dollar auf mittlerweile 250 Millionen Dollar stiegen. Es war schwer an öffentliche Gelder zu kommen und Pier 55 schien schon an fehlender Finanzierung zu scheitern. Am Ende übernahm Mediemogul Barry Diller, der vorher schon 133 Millionen Dollar spendete, auch den Großteil der Restkosten.

So solll Pier 55 nach der Fertigstellung 2020 aus der Vogelperspektive aussehen – Foto Pier 55 Inc

Vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die 1930er Jahre kamen Kreuzfahrtschiffe am alten Pier 54 an, danach wurde es für Frachtschiffahrt genuzt, bis es dann in den 1970er Jahren weitgehend abgerissen wurde. In den Blickpunkt der Welt kam Pier 54, als 1912 die Überlebenden der Titanic auf der RMS Carpathia ankamen. 1915 segelte die RSS Lusitania hier ab. Auf ihrer Reise nach Europa wurde das britische Schiff von deutschen Torpedos versenkt – ein Grund, warum die USA in den ersten Weltkrieg eintraten.

Bauarbeiten – Foto Pier 55 Inc.
eny-image