New York 360

Die New Yorker Sportwelt: Teams, die Milliarden wert sind, millionenschwere Spieler und die leidenschaftlichsten Fans Amerikas

von Erol Inanc
Gründer New York Aktuell
06-02-2021

CoVid-19 – Die New York Yankees spielen in leerem Stadium – Foto Adrian Pocette

Die New Yorker Bevölkerung setzt sich aus den allerverschiedensten sozialen und ethnischen Gruppen zusammen. Die Stadt hat den Ruf eines Schmelztiegels, tatsächlich jedoch leben die Menschen hier oft eher neben- als miteinander und haben viel weniger Berührungspunkte, als es das gemischte Straßenbild vermuten lässt.

Abgesehen von Katastrophen wie die Anschläge vom 11. September 2001 oder Krisen wie die derzeitige Pandemie gibt es außer Themen wie Wetter oder Verkehr nicht viel, das Menschen aus ganz verschiedenen Bevölkerungsgruppen interessiert. Einer der wenigen Lebensbereiche, der ein „Wir New Yorker“-Gefühl vermittelt, ist der Sport. Die New Yorker Fans haben den Ruf zu den leidenschaftlichsten und sachkundigsten in ganz Amerika zu gehören.

Mets Fans vor ein paar Jahren im McFadden’s Saloon gleich hinter CitiField, dem Stadion, in dem die Mets spielen – Foto Paula Ash

Die drei großen Volkssportarten in Amerika sind Baseball, Football und Basketball. Im Raum New York gibt es hier je zwei Teams: Im Baseball sind es die erfolgsverwöhnten Yankees und die scheinbar ewig strauchelnden Mets. Die Yankees wurden 27-mal Meister, das letzte Mal 2009. Die Mets schafften es nur zweimal, 1969 und 1986. Im Basketball sind die Knicks das traditionsreichste Team der Stadt, aber sie haben seit neun Jahren Konkurrenz von den Brooklyn Nets. Die letzte Championship der Knicks liegt 48 Jahre zurück, die Nets wurden noch nie Meister.

An Beliebtheit nicht an diese drei Sportarten heranreichend, aber dennoch populär ist Eishockey. Die drei großen Teams im Raum New York sind die New York Rangers, die Brooklyn Islanders und die New Jersey Devils. Die Rangers holten sich den Stanley Cup, die höchste Auszeichnung im nordamerikanischen Eishockey, das letzte Mal 1994, die Islanders 1983 und die Devils 2003.

Giants spielen pandemiebedingt in leerem Stadion

New York ist die Medienhauptstadt Amerikas, und die Sportberichterstattung ist so intensiv wie nirgendwo sonst in den USA. In der Boulevardpresse oft ein Drittel einer Ausgabe mit Sportnachrichten gefüllt, es gibt auch Fernseh- und Radiosender, die sich ausschließlich mit New Yorker Sportereignissen befassen. Besonders interessant sind die live übertragenen „Call In“-Shows, wo die Fans beim Radio anrufen, um ihrem Unmut Luft zu machen. Um zwei Uhr morgens beschweren sich hier gepeinigte Fans darüber, was der Trainer (der sowieso längst hätte gefeuert werden müssen) wieder falsch gemacht hat. Hören Sie mal in die „Mike Francesa Show“ auf Sender WFAN rein. Dazu kommen natürlich Unmengen an Berichterstattung online. Wenn Vereine einen neuen Spieler verpflichten, ist die Frage nicht nur, wie gut er ist, sondern auch, ob er die Nerven hat, dem allgegenwärtigen Medienrummel standzuhalten.

Gesteigert wird das Ganze dadurch, dass die Saison aller Sportarten aus praktisch zwei Teilen besteht, der normalen Saison („Regular Season“) und den K.o.-Runden („Playoffs“), die zur Meisterschaft führen. Es ist also zweimal für Spannung gesorgt. Der Fan hofft erst einmal, dass sein Team in die Playoffs kommt (im Football schaffen das zum Beispiel 14 von 32 Mannschaften), und wenn ja, dass es möglichst weit in Richtung Meisterschaft geht. Während der Playoffs spielt die Sportwelt verrückt, wenn New Yorker Teams teilnehmen. Überall werden die Spiele live in Kneipen übertragen, die Stimmung ist riesig – Playoffs im Stadion zu erleben, bleibt für die allermeisten Fans jedoch (aufgrund der Knappheit und Preise der Tickets) ein Traum. Die Medien heizen mit ihrer Dauerberichterstattung alles noch mehr an.

Eingang zum Büro der New York Yankees, laut Forbes Magazine das wertvollste Sportteam der Welt – Foto New York Yankees

Die Teams sind viel Geld wert, auch die Pandemie tat dem keinen Abbruch. In der 2020 Ausgabe der jährlichen erscheinenden Liste The Worlds Most Valuable Sports Teams weist Forbes Magazine den New Yorker Mannschaften folgende Werte zu.

New York Yankees           5    Mrd. Dollar

New York Knicks               4.6 Mrd. Dollar

New York Giants               3.9 Mrd. Dollar

New York Jets                    3.3 Mrd. Dollar

Brooklyn Nets                    2.5 Mrd. Dollar

New York Mets                 2.4 Mrd. Dollar

Auch die Gehälter der Top Spieler in New York können sich sehen lassen. Laut Spotrac – eine Seite, die Spielergehälter in den nordamerikanischen Sportligen erfasst – sind das die aktuellen jährlichen ‘Base Salaries’ (Grundgehälter) bei den Top 10.

Kevin Durant von den Brooklyn Nets, einer der höchstbezahlten Spieler in New York – Foto Brooklyn Nets

41,2 Mio. Dollar                 James Harden                    Brooklyn Nets

39 Mio. Dollar                    Kevin Durant                     Brooklyn Nets

36 Mio. Dollar                    Gerrit Cole                         New York Yankees

33.5 Mio. Dollar                Jacob deGrom                   New York Mets

33.3 Mio Dollar                  Kylie Irving                        Brooklyn Nets

29 Mio. Dollar                    Giancarlo Stanton            New York Yankees

22,3 Mio. Dollar                Francisco Lindor                New York Mets

18,9 Mio. Dollar                Julius Randle                      New York Knicks              

16 Mio. Dollar                    Joe Harris                           Brooklyn Nets

14 Mio. Dollar                    James Bradberry               New York Giants

Die Saisons der einzelnen Sportarten dauern um die sechs Monate. Footballsaison ist von September bis Februar, Baseball findet von April bis Oktober statt und Basketball von November bis Juni. Von den ‘großen Drei” laufen also nie mehr als zwei zur gleichen Zeit.

Kleine Parties auf dem Parkplatz von Footballstadien vor einem Spiel sind in den USA als Tailgaiting bekannt – Dieses Bild entstand vor einem Lokalderby zwischen den Giants und den Jets.

Am einfachsten sind normalerweise Tickets für Regular-Season-Baseballspiele zu bekommen, da es sehr viele Partien gibt und die Stadien groß sind. Beim Hallensport Basketball ist es bei den Knicks oft schwieriger als bei den Nets, sich Karten für die normale Saison zu sichern. Footballkarten gibt es praktisch nie im freien Verkauf, da es in der Regular Season lediglich acht garantierte Heimspiele gibt. Eine Möglichkeit an Karten zu kommen sind Wiederverkaufsseiten wie Stubhub.

Zum Abschluss eine Liste der Teams und deren Webseiten. Bei manchen, etwa bei den Knicks, gibt es Foren, wo Fans übrige Karten verkaufen. Natürlich ist wegen der Pandemie der Stadionbesuch unmöglich oder stark begrenzt. Wir werden berichten, wenn sich hier Änderungen ergeben.

Football – Saison circa September bis Februar

New York Giants

New York Jets

Baseball – Saison circa April bis Oktober

New York Yankees

New York Mets

Basketball – Saison circa November bis Juni

New York Knicks

Brooklyn Nets

Eishockey – Saison circa November bis Juni

New York Rangers

Brooklyn Islanders

New Jersey Devils

Hat Euch der Artikel gefallen? Bitte unterstützt uns mit einem Like auf Facebook

New York Aktuell Newsletter

eny-image