Auf den Spuren der New Yorker Rockgeschichte

Die Ramones vor dem legendären CBGB Club auf der Bowery in Manhattan – Foto via CBGB „Jackie is a punk, Judie is a runt, they went down to the Mudd Club and they both got drunk, oh yeah, yeah, yeah, yeah, yeah, yeah, yeah, yeah“, singen die Ramones in „The Return of Jackie and Judy“.

Weiter …

Comedy Clubs – hier sehen Sie New Yorker mal von ihrer ausgelassenen Seite

Comedy Clubs sind ein Stück amerikanischer Kultur, zu der es in Europa kein echtes Gegenstück gibt. Von ihrer Größe, der Ausstattung der Räumlichkeiten und dem Service her gleichen sie einem Musiklokal, nur statt Rock, Pop oder Soul wird hier Comedy pur geboten. Es treten fast immer mehrere Leute hintereinander auf, oft drei oder vier, manchmal

Weiter …

222 Bowery – Die wahrscheinlich interessanteste Künstlerkommune in der Geschichte New Yorks

Das Gebäude 222 Bowery wurde 1884 fertiggestellt. Zu der Zeit wimmelte es in der Gegend von billigen Kneipen, Absteigen, Obdachlosen und Prostituierten. Der erste Mieter war das Young Men’s Institute, ein Vorläufer der YMCA (Young Men’s Christian Association). Hier konnten junge Männer in „christlicher Atmosphäre“ Fortbildungskurse besuchen, Sport treiben und anderen, von der religiösen Vereinigung

Weiter …

Chelsea – die Drehscheibe des Weltkunsthandels

In den 1940er Jahren begann die Konzentration von New Yorker Galerien in bestimmten Gegenden. Zuerst war es die 57th Street, dann ein Teil der Upper East Side, beides Gegenden, in denen man viel „altes Geld“ fand – und damit eine der wenigen Gruppen, die damals Kunst kauften. Als dort die Mieten zu teuer und der

Weiter …

Der Broadway: Zahlen und Einblicke in den ikonischen Kulturbetrieb

Vor langer Zeit schlugen die Indianer im heutigen Manhattan einen 21 Kilometer langen Pfad durch die Büsche-den Wickquasgeck. Die holländischen Kolonisten und später nachfolgende Bevölkerungsgruppen bauten diesen Pfad zur vielleicht bekanntesten Straße der Welt aus-dem Broadway. Obwohl sich der Broadway durch ganz verschiedene Gegenden in Manhattan zieht, denkt man, besonders außerhalb New Yorks, an das

Weiter …

Harry Potter – teuerste Broadwayshow aller Zeiten feiert Premiere in New York

Foto - Matthew Murphy

“Harry Potter und das verwunschene Kind” (Harry Potter and the Cursed Child) läuft seit Sonntag am Broadway. Die Show ist mit Produktionskosten von über 33 Millionen Dollar das teuerste Stück, das je in New York aufgeführt wurde. Es geht über fünfeinhalb Stunden und wird in zwei Teilen vorgeführt. Die Vorlage ist nicht einer der Harry-Potter-Romane,

Weiter …

Harlem sucht den Superstar – Die Amateur Night im Apollo

Kein Platz in den Vereinigten Staaten symbolisiert schwarze Musik besser als das Apollo Theater auf der 125th Street in der Mitte Harlems. Nahezu jeder afroamerikanische Sänger oder Musiker war zu Beginn seiner Karriere hier – während der „Amateur Night“, einer Veranstaltung, bei der seit 1934 unbekannte Künstler, meist Sänger, aber auch Comedians und Rapper, auftreten.

Weiter …

Brooklyn Museum macht Ausstellung mit einem einzigen Bild

‘Untitled (1982)’ gilt als eine der besten Arbeiten des New Yorker Malers Jean-Michel Basquiat. Das Gemälde ist eine Mixtur aus Straßenkunst und gekritzteltem abstrakten Expressionismus. Im Mai 2017 wurde das Bild für 110 Millionen Dollar versteigert – ein Rekord für einen amerikanischen Maler. Verkäufer waren die Erben von Jerry und Emily Spiegel, die das Gemälde 1984

Weiter …
eny-image