Paul’s Boutique – die Story hinter dem legendären Beastie Boys Cover

1986 veröffentlichten die Beastie Boys ihr Debut Album ‚Licensed to Ill‘. Es schlug in der weltweiten Musikszene ein wie eine Bombe und verkaufte sich millionenfach. Mit ihrer ersten Veröffentlichung hatten die Beastie Boys die Latte sehr, sehr hoch angesetzt, kommerziell wie künstlerisch. Vielleicht führte das danach zu einer Krise, auf jeden Fall dauerte es drei

Weiter …

222 Bowery – Die wahrscheinlich interessanteste Künstlerkommune in der Geschichte New Yorks

Das Gebäude 222 Bowery wurde 1884 fertiggestellt. Zu der Zeit wimmelte es in der Gegend von billigen Kneipen, Absteigen, Obdachlosen und Prostituierten. Der erste Mieter war das Young Men’s Institute, ein Vorläufer der YMCA (Young Men’s Christian Association). Hier konnten junge Männer in „christlicher Atmosphäre“ Fortbildungskurse besuchen, Sport treiben und anderen, von der religiösen Vereinigung

Weiter …

Kunst in der New Yorker U-Bahn

Wenn Kunstliebhaber nach New York kommen, planen sie häufig viele Besuche: das Metropolitan Museum of Art, das Museum of Modern Art, das Guggenheim oder eines der vielen anderen tollen Museen und Galerien der Stadt. Die Fortbewegung – so wissen sie – ist am besten mit der U-Bahn zu bewältigen bzw. mit der Subway, wie sie

Weiter …

Chelsea – die Drehscheibe des Weltkunsthandels

In den 1940-er Jahren begann die Konzentration von New Yorker Galerien in bestimmten Gegenden. Zuerst war es die 57th Street, dann ein Teil der Upper East Side- beides Gegenden, in denen man viel „altes Geld“ fand – und damit eine der wenigen Gruppen, die damals Kunst kauften. Als dort die Mieten zu teuer und der

Weiter …

Zum 80. Geburtstag von Batman – was der Superheld und New York einander bedeuten

Er bewegt sich wie ein Ninja, besitzt das Gehirn eines Wissenschaftlers und hat immer die Ausrüstung parat, die die Situation erfordert – sei es Hai-Abwehrmittel oder falsche Vampirzähne. Nichts aber war wichtiger für Batman’s Erfolg beim Jagen von Verbrechern in den letzten 80 Jahren, als seine ‘New York Attitude‘ – eine Lebenseinstellung, die sich durch

Weiter …

Comedy Clubs – hier sehen Sie New Yorker mal von ihrer ausgelassenen Seite

Comedy Clubs sind ein Stück amerikanischer Kultur, zu der es in Europa kein echtes Gegenstück gibt. Von ihrer Größe, der Ausstattung der Räumlichkeiten und dem Service her gleichen sie einem Musiklokal, nur statt Rock, Pop oder Soul wird hier Comedy pur geboten. Es treten fast immer mehrere Leute hintereinander auf, oft drei oder vier, manchmal

Weiter …

Mariska Hartigay – Porträt der Schauspielerin, die mit Law & Order jetzt TV-Geschichte schrieb

Mariska Hartigay - Foto Jordan Strauss

Keine TV-Serie ist enger mit New York verbunden als „Law & Order“ (L&O). Die Krimi-Reihe, die seit ihrem Beginn 1990 sogar noch vier Ableger – „Criminal Intent“, „Special Victims Unit“, „Trial by Jury“ und „LA“ – an den Start schickte, ist ein Phänomen in der oft kurzlebigen Welt des Fernsehens. Während die anderen Ableger nach

Weiter …

Deutsche Künstlerin Nina Boesch macht Metrokarten zu Bildern

Die Bremer Künstlerin Nina Boesch, die seit 2003 in New York lebt, hat ein ganz besonderes Material für ihre Bilder gefunden: Metrokarten. Das sind Tickets für den öffentlichen Nahverkehr in New York, die sie in Einzelteile schneidet. Der Schaffensprozess beginnt damit, dass sie die Umrisse auf Leinwand zeichnet und diese dann mit den Ticket-Stückchen ausfüllt,

Weiter …

Ethan Hawke – Filmstar und New Yorker durch und durch

Ethan Hawke

Foto - CNN

Viele Filmstars leben in den Bergen von Hollywood oder am Strand von Malibu, mit wenig Kontakt zu den einfachen Menschen. Von denen, die hier in New York zuhause sind, gibt es auch nur eine Handvoll, die ein relativ normales Leben in der Stadt führen, mit ihren Kindern oder Hunden spazieren gehen, joggen, sich mit Leuten

Weiter …

Harlem sucht den Superstar – Die Amateur Night im Apollo

Kein Platz in den Vereinigten Staaten symbolisiert schwarze Musik besser als das Apollo Theater auf der 125th Street in der Mitte Harlems. Nahezu jeder afroamerikanische Sänger oder Musiker war zu Beginn seiner Karriere hier – während der „Amateur Night“, einer Veranstaltung, bei der seit 1934 unbekannte Künstler, meist Sänger, aber auch Comedians und Rapper, auftreten.

Weiter …
eny-image