Deutsche Künstlerin Nina Boesch macht Metrokarten zu Bildern

Die Bremer Künstlerin Nina Boesch, die seit 2003 in New York lebt, hat ein ganz besonderes Material für ihre Bilder gefunden: Metrokarten. Das sind Tickets für den öffentlichen Nahverkehr in New York, die sie in Einzelteile schneidet. Der Schaffensprozess beginnt damit, dass sie die Umrisse auf Leinwand zeichnet und diese dann mit den Ticket-Stückchen ausfüllt,

Weiter …

Planet Harlem – eines der eindrucksvollsten Wandgemälde in New York

  Hier das Bild in hoher Auflösung   Der New Yorker Künstler Paul Deo schuf mit Planet Harlem eines der eindrucksvollsten Wandgemälde New Yorks (eigentlich mehr als ein Gemälde, da neben Farbe allerhand andere Werkstoffe eingesetzt wurden). Die Thematik sind Menschen, die einmal in Harlem wohnten – einige werden Sie sicher erkennen. Einfach aufs Foto

Weiter …

Zum 80. Geburtstag der Legende – so begann Bob Dylans Weltkarriere 1961 in New York

Vor sechzig Jahren, Mitte Januar 1961 fuhr der junge Musiker mit zwei Freunden von Minnesota, wo er aufwuchs, nach New York. Er hatte zwei unmittelbare Ziele: Sein Idol, die Folklegende Woody Guthrie zu treffen, der schon seit fünf Jahren mit Huntington-Krankheit im Hospital lag und in einem der Folk Cafés und Kneipen im Greenwich Village Künstlerviertel in Manhattan aufzutreten.

Weiter …

Vor 40 Jahren wurde John Lennon ermordet – Hintergründe zu seinem Leben und Tod in New York

Am 8. Dezember 1980 gegen 17 Uhr verließen Lennon und Ono ihre Wohnung im Dakota Building, um sich auf den Weg zum Record Plant Studio am Times Square zu machen. Vor dem Gebäude wartete der 25-Jährige David Chapman, der sich ein Autogramm geben ließ Um 22.50 Uhr kam das Paar zurück. Als Lennon und Ono aus ihrer Limousine stiegen und durch den Torbogen des Dakota gingen, schoss Chapman dem Musiker aus nächster Nähe viermal in den Rücken.

Weiter …

10 Poster von Blaxploitation Movies, dem schwarzen Filmgenre aus den 1970er Jahren

“Exploitation Movies” sind Filme, die in den USA, vor allem in der Zeit von den späten 1960er bis Ende der 1970er, schnell und billig produziert wurden. Meist wurden trendige Thematiken ausgenutzt (ausnutzen=to exploit). Als beispielsweise „Der Weiße Hai” 1976 ein gewaltiger Erfolg wurde, kamen innerhalb von Monaten billig produzierte Streifen mit ‚Killerfischen‘ in die Kinos.

Weiter …

Electric Lady – im legendären Jimi Hendrix Studio wird auch 2022 noch gerockt

1968 kauften Jimi Hendrix und sein Manager Michael Jeffery gemeinsam das ehemalige Musiklokal ‘Generation Club‘ im Manhattaner Künstlerviertel Greenwich Village, um es in ein speziell für Hendrix designtes Aufnahmestudio umzuwandeln. Hendrix wollte ein Studio auf dem letzten Stand der Technik, aber mit entspannendem Ambiente, um seine Kreativität zu fördern. Maler Lance Jost wurde beauftragt, ein psychedelisches Raumthema zu schaffen und Apparate wie Lichtmaschinen, die in verschiedenen Farben – je nach Stimmung – projizieren konnten, wurden geordert.

Weiter …
eny-image