News

Anzahl von Vorfällen mit Schusswaffen so hoch wie seit 25 Jahren nicht mehr

Police Commissioner Dermot Shea

Nach Angaben des Chefs des ‘New York Police Department‘ (NYPD), Dermot Shea, wurden in keiner Woche in den letzten 25 Jahren so viele Festnahmen wegen illegalem Besitzes einer Schusswaffe gemacht wie im Zeitraum vom 31. August bis 6. September. Dies sagte Shea in einem Gespräch mit einem Reporter des Radiosenders 1010 Wins.

ShotSpotter, ein Sensoren System, das erkennen kann, von wo ein Schuss abgefeuert wurde


Die 160 Verhaftungen, die in dem Zeitraum in Zusammenhang mit Schusswaffen erfolgten, waren mehr als doppelt so hoch wie im Vergleichszeitraum 2019, als es 72 waren. Auch in den vier Wochen, die mit dem 6. September endeten, lagen die Anzahl der Vorfälle 2020 mit 436 erheblich höher als 2019, wo es 320 waren.


Man weiß nicht mit Sicherheit, warum sich die Zahlen so erhöht haben, aber eine Analyse der New York Post kommt zu dem Schluss, dass die Entlassung vieler Häftlinge wegen COVID-19 und die Lockerungen der Kautionsregelungen keine entscheidenden Ursachen waren. Wahrscheinlicher ist es, dass aus irgendeinem Grund mehr Schusswaffen im Umlauf sind als zuvor.


Eine andere Studie der Zeitung ergab, dass die ‘Clearance Rate‘ für Schießereien von 33% auf 20% fiel. Darunter versteht man Fälle, in denen es mindestens eine Verhaftung gab.

“Uns wird vorgeworfen, dass wir aufgrund der Anti-Polizei Stimmung vielerorts nur ‚Vorschrift nach Dienst‘ machen. Diese Zahlen beweisen das Gegenteil”, so Shea. “Wir machen gute, moderne Arbeit. Wir benutzen ShotSpotter, ein neuartiges Sensoren System, das uns zeigen kann, von wo Schüsse abgefeuert wurden. Wir nutzen Social Media, aber auch unsere alte, bewährte Methode -Polizisten, die mit den Menschen draußen sprechen. Ich glaube, wir arbeiten gut, aber erheblich mehr Leute scheinen Schusswaffen zu haben und daher gibt es mehr Verhaftungen. Der Anstieg an Waffen auf unseren Straßen ist ein großes Problem!”

New York Aktuell Newsletter
eny-image