New York 360

Adoptapalooza- das Mega-Event bei der New Yorker Tieradoption

Photo by Phodography.com

Adoptapalooza, eine jährliche Megaveranstaltung, bei der New Yorker hunderte von Tieren adoptieren können, fand am Sonntag am Union Square statt. Bei absolut traumhaftem Wetter kamen tausende Menschen zu dem Event, das von der Mayor’s Alliance for New York City Animals (Allianz des Bürgermeisters für die Tiere New Yorks) organisiert wurde.

Mehr als 300 kastrierte und geimpfte Hunde, Katzen und Kaninchen warteten auf ein neues Herrchen oder Frauchen oder vielleicht sogar auf ein Zuhause bei einer ganzen Familie. Rockbands, Streichelgehege und Aktionen wie ‘Hundemodeshows’ sorgten für Spaß und Unterhaltung. Viele der Besucher hatten auch ihr eigenes Haustier dabei, oft auch um zu sehen, was deren erste Reaktion auf ein mögliches, neues Adoptivtier ist.

“Wir wollen die Tieradoption zu einem freudigen, aufregenden Erlebnis für Erwachsene und Kinder machen. Besser als bei strahlendem Sonnenschein am Union Square geht es nicht”, sagte Jane Hoffman, Präsidentin der Alliance.


Video oben leicht chaotisch, da ich mich durch die Menschenmengen drängen mußte

Die Tiere kamen genau so von privaten Rettern wie aus Heimen. Eine besonders wichtige Einrichtung ist Animal Haven – ein hochmodernes Heim, das Technologie einsetzt, um Tiere vor Gerüchen, Lärm und Krankheiten zu schützen, und auch Trainings- und Verhaltenskurse anbietet. “Wir wollen die Tiere in der Zeit bei uns auf ein neues Zuhause vorbereiten und tun alles, damit sie sich in möglichst guter Verfassung befinden, wenn sie möglichen Haltern vorgestellt werden“, so Tiffany Lacey, Geschäftsführerin von Animal Haven. “Veranstaltungen wie Adoptapalooza sind enorm wichtig. Es geht nicht nur darum, Tieren ein neues Zuhause zu verschaffen, wir wollen auch erreichen, dass möglichst viele Menschen von unserer Arbeit und der von anderen Organisationen und Privatpersonen erfahren. Bei Adoptapalooza sehen die New Yorker, was es an Tierschutzbestrebungen hier gibt und erfahren, wie sie mit Spenden oder als Freiwillige helfen können.”

eny-image