New York 360

Nach den starken Einschränkungen 2020 – so ist es dieses Jahr um die New Yorker Weihnachtstraditionen bestellt

von Erol Inanc
Gründer New York Aktuell
22-12-2021

 

Die Pandemie lebt auch in New York in unberechenbarer Weise fort. Im Moment gibt es die höchsten Infektionszahlen seit Ausbruch von Corona, aber die Krankenhauseinlieferungen sind nur ein Drittel derer, die am Höhepunkt der Pandemie Mitte April 2020 verzeichnet werden mussten. Diese Zahlen, aber wohl genau so die Sehnsucht der Leute, die Festtage wieder draußen unter Menschen zu erleben, lassen die Stadt einen regelrechten Weihnachtsboom erleben. Laut einem Artikel im Wall Street Journal sind dieses Jahr genau so viele Menschen und manchmal sogar mehr unterwegs, als 2019 vor der Pandemie.

Auf der 5th Avenue sieht man mehr Straßenschmuck als in den vergangenen Jahren und auch bei den opulent dekorierten Schaufenstern, einem der größten Besuchermagneten, scheint man sich dieses Jahr besonders viel Mühe gegeben zu haben. Laut der 5th Avenue Association, einem Verband von Unternehmen, die an dem prächtigen Boulevard ansässig sind, wurde dieses Jahr drei Mal soviel Geld für Deko ausgegeben als sonst.

Das Rockefeller Center und der Baum dort können derzeit ohne Beschränkungen besucht werden, die restlichen ‚Christmas Spectacular’ Shows mit der Rockettes Tanzgruppe in der Radio City Music Hall wurden am Montag jedoch wegen der steigenden Omikron Zahlen abgesagt.

Im Winter Village im Bryant Park, das viele für den schönsten Weihnachtsmarkt New Yorks halten, gibt es dieses Jahr zum ersten Mal Iglos, in denen man sich bewirten lassen kann.

Christmas Weihnacht
6th Avenue – Foto Walter Jacobs

Nachdem er 2020 nur über Videoschaltung wirken durfte, empfängt New Yorks berühmtester Nikolaus wieder seine kleinen Gäste in seinem Santaland in Macys’s.

So sieht es mit den lieb gewonnenen Weihnachtstraditionen 2021 im Einzelnen aus:

Rund um den Weihnachtsbaum am Rockefeller Center

 

Das Rockefeller Center, vor dem der bekannteste Weihnachtsbaum Amerikas steht, versinnbildlicht das Fest wie kein anderer Ort in New York.

2020 gab es erhebliche Einschränkungen. Besucher, die nahe an den Baum wollten, mussten in ‘Beobachtungszonen‘, in denen sich durchsichtige Plastikcontainer, sogenannte Pods, befanden. Man musste eine bestimmte Zeit buchen und konnte nur einige Minuten verweilen. Das Erleuchten des Baumes, bekannt als ‘Tree Lighting‘, das normalerweise vor einer gewaltigen Menschenmenge stattfindet, war 2020 ein reines TV-Event.

Dieses Jahr gab es keine Beschränkungen beim Tree Lighting, und man kann den Baum mit seinen mehr als 50.000 LED-Lichtern ohne Weiteres besuchen, auch die berühmte Schlittschuhbahn ist geöffnet.

Das ‚Christmas Spectacular‘, die legendäre Weihnachtsshow mit der Rockettes Tanzgruppe in der Radio City Music Hall mit bis zu fünf Vorführungen am Tag startete wie gewohnt Mitte November. Die Shows wurden jedoch einige Tage vor Weihnachten wegen Omikron eingestellt.

Die Opulente Schaufenster-Deko auf der Fifth Avenue

Saks Fifth Avenue – Foto Luis Gullen for Saks Fifth Aveneu

In den Schaufenstern der Luxusgeschäfte auf der 5th Avenue wie Saks, Bergdorf Goodman oder Tiffany’s findet man in der Weihnachtszeit opulente Dekorationen, die von Meistern ihres Fachs kreiert wurden. Vor den Geschäften sieht man Schlangen von Menschen, die sich die Werke ansehen wollen. Dieses Jahr hat man sich besonders viel Mühe gegeben und drei Mal soviel Geld wie sonst ausgegeben.

Winter Village im Bryant Park

 

Das ‘Winter Village’ ist der vielleicht schönste Weihnachtsmarkt New Yorks, schon wegen der spektakulären Lage mitten in Manhattan. Dass sich die Macher beim Entwerfen des Konzepts an einem deutschen ‚Christkindlmarkt‘ orientiert haben, spürt man. Es gibt auch Stände mit deutscher Traditionsware, wie Lebkuchen.

Foto – Angelito Jusay

Eine Innovation sind dieses Jahr die Iglos, in denen man sich bewirten lassen kann. Man hat sie für seine Gruppe alleine, und sie passen so gut in die COVID-19 Welt.

Irre Weihnachtsdeko im deutschen Retaurant Rolf’s

Foto – Chris Barker

Die Weihnachtsdeko des deutschen Restaurant Rolf’s im Gramercy Park Viertel von Manhattan gehört zum durchgedrehtesten Festtagsschmuck in ganz New York. Nachdem man letztes Jahr pausierte, geht es 2021 wieder mit voller Kraft voraus.

Das nicht besonders große Lokal schmückt seine Räume unter anderem mit 15.000 Weihnachtsornamenten, 10.000 Lichtern, 800 Puppen und Tausenden von Eiszapfen. Zur Weihnachtszeit kommen dann auch Menschen aus nah und fern und man muss oft lange warten, um in das Restaurant zu kommen – wenn man überhaupt einen Tisch bekommt.

Foto – Chris Barker

Die aufwendigen Dekoarbeiten beginnen Ende September. In circa sechs Wochen verwandelt ein sechsköpfiges Team Rolf’s dann in ein Weihnachtswunderland. Damit der Restaurantbetrieb weiterlaufen kann, arbeiten sie nur während der Nacht. Wenn so viel Geld investiert wurde, will man die Deko dann auch nicht im Januar abnehmen – Rolf’s lässt sie bis Ende April oder sogar Anfang Mai hängen!

Santa Claus (Nikolaus) und Santaland  im Macy’s Kaufhaus

Natürlich gibt es in jedem New Yorker Kaufhaus einen Nikolaus. Der älteste und bekannteste ist aber der von Macy’s. Spätestens seit dem Filmklassiker ‚Miracle on 34th Stret‘ (1947), einer Komödie mit viel Herz um einen Kaufhausnikolaus in Macy’s, wurde der Santa Claus, wie man Nikolaus hier nennt, zu einer amerikanischen Legende.

 

2020 konnte der Nikolaus keine Kinder auf den Schoß nehmen, aber dieses Jahr geht es wieder. Man braucht jedoch einen Termin.

Die krass-schöne Weihnachtsdeko in Dycker Heights

 

Die Dycker Heights Gegend, ganz im Süden Brooklyns ist für krass-schöne Weihnachtsdeko, mit der einige hundert Häuser geschmückt sind, bekannt. Über die Jahre wurde die opulente Darbietung, die in den 1980er-Jahren begann, auch außerhalb des Viertels immer bekannter. 2019 kamen 300.000 Leute, darunter immer mehr internationale Besucher.

Nachdem 2020 alles auf Sparflamme lief, ist das Spektakel dieses Jahr wieder im vollen Gange, inklusive Touren und Straßenständen, an denen man sich stärken kann.

Videogruß zum Fest aus Dycker Heights dem Viertel mit der krass-schönsten Weihnachtsdeko in ganz New York
Menschen sehnen sich nach einem Stückchen Normalität – Rekordumsätze bei Weihnachtsbäumen
Weihnachtszeit in New York: Über 7 Millionen Besucher erwartet

Hat Euch der Artikel gefallen? Bitte unterstützt uns mit einem Like auf Facebook

New York Aktuell Newsletter

eny-image