New York 360

Menschen sehnen sich nach einem Stückchen Normalität – Rekordumsätze bei Weihnachtsbäumen

Foto – Ed Ganz

In einer Krise, wie der COVID-19-Pandemie, sehnen sich viele Menschen nach etwas Trost und einem Stück Normalität. Wenig hilft da mehr als ein schöner Weihnachtsbaum.

Tim O’Connor, Geschäftsführer des Händlerverbands ‘National Christmas Tree Association‘ glaubt, dass 2020 auf dem Weg ist, ein Rekordjahr zu werden. “Seit Wochen höre ich von Händlern, dass sie so viele Bäume verkaufen wie noch nie”, so O‘Connor in einem Gespräch mit CBS News. „Es werden auf jeden Fall deutlich mehr als die 26.2 Mio. Stück, die wir 2019 abgesetzt haben.”

Die gestiegene Nachfrage spürt man auch in New York. Harold DeLucia, der mehrere Stände in der Stadt betreibt, verriet der New York Times, dass sein Umsatz von einem Jahr aufs Nächste so stark stieg wie noch nie. Jane Waterman, die seit 46 Jahren in der Branche tätig ist und 19 Stände unterhält, sagte der Zeitung, dass die Bäume dieses Jahr förmlich von den Ständen fliegen.

Foto – Hiroke Matsui

Obwohl die Nachfrage größer denn je ist, gibt es spürbar weniger Stände auf den Straßen. Händler glauben, dass einige Kollegen dieses Jahr aus Gesundheitsbedenken pausieren und dass viele andere, die in normalen Jahren von Quebec nach New York kommen, zu Hause bleiben, weil sich die internationale Ein- und Rückreise schwierig gestalten könnten. Normalerweise gibt es bis zum 25. Dezember Bäume. Dieses Jahr sind viele Verkäufer schon Tage vorher verschwunden, weil sie keine Ware mehr haben.

Mehr Nachfrage und Engpässe beim Angebot drücken sich in höheren Preisen aus. Philippe Moss, der Bäume in Park Slope Viertel von Brooklyn verkauft, sagte NY Aktuell, dass er dieses Jahr um die 20% mehr verlangen muss. “Die meisten Leute verstehen es.”

Für den Klassiker, eine circa 180 cm hohen Fraser Tanne, zahlt man dieses Jahr durchschnittlich circa 200 Dollar. Aus Platz- und Kostengründen werden aber oft kleinere Bäume gewählt.

Gewusst?

•             Weihnachtsbäume sind neben Büchern die einzigen Waren, die man ohne Genehmigung der Stadt auf den Straßen New Yorks verkaufen darf. Ein Gesetz von 1938 besagt, dass man nur Zugang zu Häusern und den Fluss von Fußgängern nicht behindern darf.

•             Edward Hibberd Johnson, Geschäftspartner von Thomas Edison, Erfinder der Glühbirne, stellte 1882 den ersten elektrisch beleuchteten Weihnachtsbaum der Welt in seinem Stadthaus auf der East 36th Street in Manhattan auf. 80 Lampen erstrahlten in Blau, Rot und Weiß.

•             Weihnachtsbäume sind in den USA erst seit 1830 herum bekannt, als eine Welle von deutschen Einwanderern die Tradition in die Neue Welt brachte. Richtig populär wurden sie dort dann im späten 19. und frühem 20. Jahrhundert.

New York Aktuell Newsletter

eny-image