Storys aus der Wirtschaft

Krieg der Aussichtsplattformen: 2020 werden es schon fünf sein

Besucher warten in der Schlange, um auf das Empire State Building zu kommen – Foto Gerry Duneier

Die Aussichtsplattformen in New York sind Big Business. Mehr als 9 Millionen Menschen besuchen sie jährlich. Bei einem Durchschnittspreis von über $ 33 Dollar pro Ticket kommt man auf etwa 300 Millionen Dollar Jahresumsatz für die Tickets allein. Dazu kommen Einnahmen für Souvenirs, Getränke und Essen.

Empire State Realty Trust, der Besitzer des Empire State Building Observatorium, teilte beispielsweise auf einer Investorenkonferenz im Frühling mit, dass 2018 ein Umsatz von 127,1 Millionen Dollar erzielt wurde, was über 40% der Gesamteinnahmen des Turms entspricht.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gab es in New York vier Jahre lang nur eine einzige Aussichtsplattform – das Empire State Building. 2005 kam eine Zweite hinzu – das Top of the Rock Observatory im Rockefeller Center (eigentlich war diese Plattform nicht ganz neu, denn es gab auf dem Gebäude 30 Rockefeller Plaza von 1933 bis 1986 schon einmal eine Aussichtsplattform). 2015, als die One World Trade Center Aussichtsplattform eröffnet wurde, waren es dann schon drei. 2020 kommen gleich zwei neue dazu: The Edge in den Hudson Yards, einem ganz neu gebautem Luxusviertel auf Manhattans West Side, und eine auf One Vanderbilt, einem Büroturm neben der Grand Central Station, der nach seiner Fertigstellung im Sommer/Herbst 2020 das vierthöchste Gebäude der Stadt sein wird.

Da die Besucherzahlen pro Jahr nur um ein paar Prozent steigen und man auch nicht erwarten kann, dass bedeutend mehr Leute als bisher mehr als eine Aussichtsplattform besuchen, kann man davon ausgehen, dass sich der Wettbewerb um den Besucherdollar in der 2. Hälfte des kommenden Jahres stark intensivieren wird. Hier stellen wir die fünf Plattformen vor, und wie sie sich im Wettbewerb behaupten wollen.

Empire State Building – 1931 – Höhe des Gebäudes 381 m – Höhe der Aussichtsplattform 373 m (102. Etage) – 320 m (86. Etage) – $41 oder $61, wenn man auch die 102. Etage besuchen will

Bei soviel Konkurrenz mussten sich auch die Besitzer des altehrwürdigen Empire State Buildings etwas einfallen lassen, um ihren Wolkenkratzer attraktiver für Gäste zu gestalten.

Empire State Realty Trust, das Unternehmen, dem der legendäre Art-Deco Wolkenkratzer gehört, stellte ein Budget von 165 Millionen Dollar bereit, um das Besuchererlebnis in dem 88 Jahre alten Gebäude auf den allerneuesten Stand zu bringen. Im Jahr 2018 wurde Phase 1 der Arbeiten durchgeführt. Die offene Aussichtsplattform im 86. Stock wurde renoviert und ein vollkommen neuer Eingangsbereich fertiggestellt, der nur für Besucher der Plattform gedacht ist. Die alte Lobby ist schon etwas in die Jahre gekommen und die jährlich 3.5 Millionen Besucher mussten sie sich mit Mietern teilen.

Die neue Aussichtsplattform des Empire State Buildings auf im 102. Stock – Foto Empire Realty Trust

In Phase 2 eröffnete 2019 ein hochmodernes, interaktives Empire State Building Museum, in dem man sich die (manchmal etwas lange) Wartezeit auf sehr interessante und unterhaltsame Weise vertreiben kann. Das Empire State Building spielt hier den großen Vorteil gegenüber der Konkurrenz aus – seine einzigartige Geschichte.

Das wichtigste und ganz neue Upgrade (November 2019) ist eine zweite offene Aussichtsform auf der 102. Etage zusätzlich zu dem seit 1931 betriebenen Deck auf der 86. Etage.

Top of the Rock Observatory – 2005 – (1933 -1986) – Höhe Gebäude 260 m – Höhe Aussichtsplattform 260 m – 67.- 69. Etage – $41

Foto – Tishman – Speyer

30 Rockefeller Plaza, einer der schönsten alten Art Deco Wolkenkratzer der Stadt, ist seit 2005 das ‘Top of the Rock Observatory‘. Die drei Ebenen der Aussichtsplattform sollen an Decks eines Ozeandampfers aus den 1930-er Jahren erinnern.

Die 5000 qm große Aussichtsplattform ist geräumiger als die des Empire State Buildings. Aber was Top of the Rock auszeichnet, ist die ideale Lage – fast genau in der Mitte von Manhattan. Auf keiner anderen Plattform ist die Sicht auf den Central Park in seiner ganzen Pracht besser. Auch das Empire State Building ist perfekt zu sehen. Das Top of the Rock zieht jährlich circa etwa 3 Millionen Besucher an.
.
One World Trade Center – 2015 – Höhe Gebäude 541 m – Höhe Aussichtsplattform 382 m – 100. – 102. Etage – Preis $35

One World Trade Center ist die höchste aller Aussichtsplattformen in New York und an einem klaren Tag kann man bis zu 80 km weit sehen. Der Besuch beginnt mit einer 47 Sekunden langen Aufzugsfahrt in den 102. Stock, während ein Video durch 500 Jahre New Yorker Geschichte führt – von der Indianerzeit bis heute. Der Aufzug wurde von Thyssen-Krupp gebaut.

Im Gegensatz zum Empire State Building und Top of the Rock gibt es im One World Trade Center keinen Außenbereich, und man sieht New York nur durch Glas, das aber vom Boden bis zur Decke reicht.

Da das One World Trade Center an der Südspitze Manhattans liegt, ist die Aussichtsplattform nicht ideal, um New York in alle Richtungen zu erleben. Dafür ist die Aussicht auf Downtown Manhattan spektakulär. Von keiner Plattform sieht man die drei Brücken in Downtown, den New Yorker Hafen mit der Freiheitsstatue um den Financial District mit der zweitgrößten Ansammlung von Wolkenkratzern besser. Dazu kommt die historische Bedeutung von One World Trade Center als Nachfolger der Twin Towers, die am 11. September 2001 zerstört wurden.

The Edge – 30 Hudson Yards – 2020 – Höhe Gebäude 395 m – Höhe Aussichtsplattform 335 m – Preis noch nicht bekannt

So wird ‘The Edge’ nach Eröffnung ausshen – Foto – Related-Oxford

Die höchste, vollkommen offene Aussichtsplattform der westlichen Welt wird im März 2020 im Gebäude 30 Hudson Yards eröffnet. Genannt ‚The Edge‘ wird die 700 qm große Plattform 20 Meter aus dem Gebäude herausragen. Besucher werden auf einem Glasboden stehen und die Aussicht buchstäblich unter ihren Füßen haben.

30 Hudson Yards ist einer der Türme des gewaltigen Hudson Yard Projekts auf Manhattan’s Westside. Hier werden mit Hilfe von Stahlplatten, die über einen weiterhin betriebenen Rangierbahnhof gelegt werden, insgesamt 17 Wolkenkratzer gebaut. ‚The Edge‘ wird tolle Aussichten auf den Hudson River bieten.

One Vanderbilt – gegenüber der Grand Central Station – Höhe Gebäude 427 m – Höhe Aussichtsplattform 335 m – $39 – Preis noch nicht offiziell

One Vanderbilt nach seiner Fertigstellung – Foto SI Green

Dieser neue Büroturm neben der wunderschönen, alten Grand Central Station wird im Sommer oder Herbst 2020 eröffnet. Die Aussichtsplattform dort wird ziemlich genau so hoch liegen wie die auf 30 Hudson Yards. Die Betreiber hüllen sich noch in Schweigen, was das Design betrifft. Wegen der attraktiven Lage, da One Vanderbilt die neueste Aussichtsplattform in New York sein wird und weil 40 Millionen Dollar investiert wurden, kann man sicher einiges erwarten. Bekannt ist auch, dass die Plattform offene Flächen und geschützte Innenräume bieten wird. Besonderer Clou: Es wird möglich sein, von der Grand Central Station auf die Plattform hochzufahren.

eny-image