Bild der Hinrichtung einer New Yorker Mörderin auf dem elektrischen Stuhl im Sing Sing Gefängnis ging 1928 um die Welt – hier die Geschichte des Fotos und des Falls

Queens, New York im Jahr 1925. Ruth Snyder, eine 32-jährige Hausfrau, beginnt ein Verhältnis mit Judd Gray, einem Korsettmacher. Zwei Jahre später entscheiden die beiden sich Ruths Ehemann Albert, der immer noch nichts von der Affäre wusste, aus dem Weg zu räumen. Ruth brachte Albert, einem Redakteur bei einer Motorbootzeitschrift, dazu eine bescheidene Lebensversicherung zu ihren

Weiter …

Beautiful Suicide -1947 entsteht nach dem Sprung einer jungen Frau vom Empire State Building ein Bild, das Fotogeschichte schrieb

Bald nachdem sie eincheckte, verließ sie das Hotel und machte sich auf dem Weg zum Empire State. Um 10:30 Uhr kam sie auf der Aussichtsplattform im 86. Stock an. Dort faltete sie ihren Mantel sorgsam und legte ihn zusammen mit ihrem Make-Up Set und ihrer Handtasche neben eine Wand.

Um 10:40 Uhr hörten Fußgänger in der 34th Street einen explosionsartigen Knall und sahen Evelyns Körper auf einer geparkten Limousine mit zertrümmertem Dach.

Minuten nach ihrem Tod schoss Fotografiestudent Robert Wiles, der zufällig in der Nähe war, ein Bild, das ikonisch werden sollte.

Weiter …

Manhattan Project – die wichtige, geheime Rolle die New York bei der Entwicklung der Atombombe einnahm

Koordiniert wurde die Entwicklung der Atombombe in New York, weshalb die geheimen Arbeiten später als Manhattan Project bekannt wurden. Das Hauptquartier war das Gewerbegebäude 270 Broadway im heutigen Tribeca. Nötige Transaktionen mit der Außenwelt erfolgten über eine Scheinfirma im Woolworth Building, nur ein paar Hundert Meter südlich von 270 Broadway. Uran wurde tonnenweise in einem Lagerhaus auf der West 20th Street in Chelsea, jetzt das Galerienviertel New Yorks deponiert.

Weiter …

Harlem 1970 – Fotoessay fängt die Stimmung einfühlsam ein

Am 3. Februar 1964 fand im Nordosten der USA der ‚Freedom Day‘ Schulboykott statt. Lehrer und Schüler blieben den öffentlichen Schulen fern, um auf die beklagenswerten Bedingungen hinzuweisen. Auf Kundgebungen wurde Integration und bessere Schulen gefordert. Mit rund einer halben Million Teilnehmer war es die größte Bürgerrechtsdemonstration der 1960er-Jahre. Paris Match, das meistgelesene Magazin Frankreichs,

Weiter …

Eine kurze Geschichte der Einwanderung nach New York – von 1524 bis heute

Das 19. Jahrhundert brachte zwei große Einwanderungswellen. In den 1850er-Jahren kamen etwa zwei Millionen Immigranten, die überwiegende Mehrheit aus Westeuropa, über New York in die Vereinigten Staaten. Viele waren Iren, die vor den Auswirkungen der ‘Großen Hungersnot‘ flohen. Die Einwanderer, die in New York blieben, zogen oft ins südliche Manhattan, in der Nähe der Docks, der Fabriken und Gießereien, wo die Arbeitsplätze waren. Sie lebten oft in neu gebauten engen, überfüllten Mietshäusern, sogenannten Tenements.

Weiter …

New Yorker U-Bahnpläne über die Jahrzehnte

Millionen von Menschen versuchen seit 1904 in New York mithilfe der U-Bahn Pläne an ihr Ziel zu gelangen. Hier zeigen wir Euch mehrere markante Designs, wie sie über die Jahrzehnte entstanden. Die Pläne der letzten 40 Jahren basieren auf einer Gestaltung von 1979, und es gab seit dem keine grundlegenden Veränderungen mehr. The A Train,

Weiter …

22.000 Sympathisanten im Madison Square Garden, Nazi-Sommerlager und ein ‘Führer’ aus München – das war der Amerikadeutsche Volksbund

Nach der Machtergreifung der Nazis in Deutschland wurden im Ausland lebende Menschen ‚deutscher Herkunft‘ von der NS-Regierung ermutigt, Bürgergruppen zu gründen, um “deutsche Tugenden” zu verbreiten und sich politisch für das Dritte Reich zu engagieren. In den USA wurde am 19. März 1936 eine der bekanntesten solcher Organisationen ins Leben gerufen, der ‚Amerikadeutsche Volksbund‘ (German American

Weiter …
eny-image