Ministorys

Gene Simmons von Kiss unterrichtete mal Sechstklässler in Harlem

von Erol Inanc
Gründer New York Aktuell
14-01-2020

Fotoshoot für das zweite Kiss Album ‘Dressed to Kill’ in Manhattan (23 Straße Ecke 8. Avenue) – ganz rechts Gene Simmons – Foto Bob Gruen

In den frühen 1970er Jahren unterrichtete Gene Simmons – Boss und feuerspeiender Dämonen-Bassist von Kiss – eine sechste Klasse an einer Schule in Spanish Harlem . „Ich hörte nach einem halben Jahr auf”, verriet Simmons in einem Interview mit ‘Rolling Stone‘. “Das war, als ich den wahren Grund entdeckte, warum ich überhaupt Lehrer wurde. Ich wollte auf einer Bühne stehen, wo alle Augen auf mich gerichtet waren. Als ich merkte, dass ich 40.000 Leute wollte, nicht 40, habe ich den Job wieder an den Nagel gehängt.” An anderer Stelle erzählte Simmons, dass er gefeuert wurde, weil er den Schülern statt Shakespeare Spiderman-Comics vorsetzte, weil er glaubte, dass die Sechstklässler sie wirklich lesen würden.

Auf den Spuren der New Yorker Rockgeschichte

Im April vor 45 Jahren veröffentlichte die New Yorker Rocklegende ‘The Ramones’ ihr Debütalbum – es schrieb Musikgeschichte.

Vor 40 Jahren wurde John Lennon ermordet – Hintergründe zu seinem Leben und Tod in New York

Zum 80. Geburtstag der Legende – so begann Bob Dylans Weltkarriere 1961 in New York

Electric Lady – im legendären Jimi Hendrix Studio wird auch 2022 noch gerockt

Paul’s Boutique – die Story hinter dem legendären Beastie Boys Cover

Hat Euch der Artikel gefallen? Bitte unterstützt uns mit einem Like auf Facebook

New York Aktuell Newsletter

eny-image