New York 360

Schüler siedeln Millionen Austern im Hafen von New York an, um gesunde Ökosysteme zu schaffen

Schüler helfen beim Ansiedeln von Austern mit – Foto Billion Oyster Project

Im 19. Jahrhundert war New York City für die riesigen Mengen an Austern bekannt, die es hier gab. Mehr als die Hälfte dieser Muscheln auf der Welt wurden damals im New Yorker Hafen gefischt. So groß war die Menge an den Mollusken, dass man sie an Straßenständen zu einem Preis bekam, den man sich so einfach leisten konnte wie heute eine Bratwurst in Berlin.

Überfischung und das immer stärker verschmutzte Hafenwasser ließen die Austernbestände aber in den 1920er Jahren zugrunde gehen. Heute stammen fast alle Austern, die in den „Oyster Bars“ und anderen Restaurants der Stadt aufgetischt werden, aus Zuchtbetrieben aus anderen Regionen der USA. Die Schalen der verspeisten Muscheln leisten nun aber einen Beitrag, die natürliche Austernbestände in New York wieder wachsen zu lassen. In mehr als 70 Restaurants der Stadt werden die Austernschalen nämlich nicht mehr einfach weggeworfen, sondern kommen in Container, die das ‘Billion Oyster Project’ (Milliarden Austern Projekt) bereitstellt, dass es sich zum Ziel machte, eine Milliarde Austern im Hafen von New York anzusiedeln. Die Idee für diese Initiative kam 2013 von John McLaughlin, der für Erhalt und Verbesserung von Ökosystemen bei New Yorks Umweltbehörde (Enviromental Protection Department) zuständig ist. Er schaffte es auch, Begeisterung bei Schülern zu wecken und seit 2014 helfen die jungen Leute dabei, Austern im Hafen von New York wieder heimisch werden zu lassen. (Dass dies überhaupt möglich ist, liegt daran, dass sich die Wasserqualität in den letzten Jahren stark verbessert hat, siehe NY Aktuell Artikel hierzu). Die Muscheln sind sehr wichtig für die Schaffung und Verbesserung von Ökosystemen im Wasser. Durch Reduzierung des Stickstoffgehalt helfen sie dabei, Veralgung zu vermindern. Eine einzige Auster kann bis zu 200 Liter Wasser pro Tag filtern und wo die Weichtiere leben, verbessert sich so die Artenvielfalt, denn Austernbänke bieten Lebensräume für viele Arten von Fischen und anderen Lebewesen. Die Austern tragen auch dazu bei, die Küste von Erosionen zu schützen und die Gefahr von Überschwemmungen zu senken.

Die Austernschalen sind dafür sehr wichtig, denn an den Schalen setzen sich die Larven der Mollusken ab. Sie kleben sich dort mit einem Haftfaden fest und wachsen dann zu Jungmuscheln heran. Auf eine einzige Schale passen 20 Larven. Wenn alles gut klappt , überleben circa fünf davon. Diese werden dann in Käfigen auf den Austernbänken des Billion Oyster Project ausgesetzt. Dort sollen sie sich ansiedeln und vermehren. Nicht nur Austernschalen werden dazu verwendet, sondern auch andere geeignete Materialien, wie Porzellan aus alten Toiletten.

Durch die Arbeit von 7000 Schülern, 1000 freiwilligen Helfern und der Unterstützung vieler Restaurants, die Austern servieren, konnte das Billion Oyster Project schon um die 30 Millionen der Weichtiere ansiedeln. Es ist noch ein Schritt bis zu einer Milliarde, aber ein guter Anfang ist gemacht.

eny-image