Ministorys

Der Subway Token – Symbol für das New York des 20. Jahrhundert

von Erol Inanc
Gründer New York Aktuell
07-07-2020

Der letzte Token

Kaum ein Objekt steht so für das Leben in New York im 20. Jahrhundert als der ‘Subway Token’, eine spezielle Münze, mit der man U-Bahn Fahrten bezahlen kann.

Bei Inbetriebnahme der U-Bahn 1904 kostete eine Fahrt fünf Cent. Bezahlen konnte man mit einer normalen 5 Cent Münze (heißen hier Nickel), die man ins Drehkreuz warf. Der Fahrpreis wurde dann 44 Jahre (!) nicht erhöht, bis er 1948 auf 10 Cent stieg – auch hierfür gab es eine Münze, den Dime.

Als die Stadt 1953 den Fahrpreis auf 15 Cent erhöhte, stießen sie auf ein Problem. Man hätte Maschinen so einstellen müssen, dass sie mehrere Münzen annehmen und die U-Bahn-Benutzer hätten immer passendes Geld dabeihaben müssen, um für eine Fahrt zu zahlen – alles Sachen, die den Betrieb verlangsamen würden. Sicher hätte dies auch zu der einen oder anderen Auseinandersetzung geführt, wenn jemand vor dem Drehkreuz nach Münzen kramt und hinter ihm jemand steht, der es eilig hat.

Test
Manschettenknöpfe aus Token

Die Lösung war der ‘Token‘ – eine vom U-Bahn Betreiber MTA ausgegeben Münze, die man in Schaltern in den Stationen kaufte, oft in Packs zu 10 oder 20.

Der zweite Token kam 1970 heraus, zeitgleich mit einer Fahrtkostenerhöhung von 30 Cent.

Zwischen der Herausgabe der Tokens gab es auch Preiserhöhungen, das heißt findige New Yorker konnten sich mit Tokens eindecken bevor sie teurer wurden und so ein bisschen Geld sparen. Der Tokens wurde manchmal auch als ‘Notwährung’ eingesetzt. Sollte man zum Beispiel ein Getränk in einem Tante-Emma-Laden kaufen wollen und kein Geld dabeihaben, hätte man in der Situation meistens den geldwerten Token angenommen.

Die New Yorker U-Bahn – die Lebensader der Stadt im Porträt
Second Avenue Subway – ein Kilometer U-Bahn für 1,4 Milliarden Dollar
Warum sind die U-Bahn Linien eigentlich durch Zahlen und Buchstaben gekennzeichnet?
Die letzten legendären R32 U-Bahn Modelle, die 58 Jahre in Einsatz waren, unternehmen am 2. und 9. Januar ihre feierlichen Abschiedsfahrten
Um geplante Gegenmaßnahmen zu prüfen – New York simuliert Giftgasangriff auf Straßen und in U-Bahn Stationen
In der New Yorker U-Bahn gibt es Weltklassekunst zu sehen – hier eine Auswahl
U-Bahn-Linie 7 – Der „Immigrant Express“
GIF zeigt in 23 Sekunden die Ausdehnung des U-Bahn Systems auf 470 Stationen
New Yorker U-Bahnpläne über die Jahrzehnte
93 Tote – Das war das schlimmste U-Bahn Unglück in der Geschichte New Yorks
Geister U-Bahn Station City Hall
New Yorker U-Bahn 1986 – Münchner schoß großartiges Filmmaterial
Wie lange braucht man, um alle 469 Stationen der New Yorker U-Bahn abzufahren?
Die MetroCard wird in Rente geschickt. U-Bahn Betreiber setzt auf neues kontaktloses Zahlsystem
Eine der angesagtesten Bars befindet sich neben der Eingangstreppe einer U-Bahn Station

Hat Euch der Artikel gefallen? Bitte unterstützt uns mit einem Like auf Facebook

New York Aktuell Newsletter

eny-image