Glamour + High Society

Bedürfnis nach Unsterblichkeit – so sichern sich New York’s Milliardäre ein Stück Ewigkeit

Die New Yorker Philharmoniker sind seit 2015 in der David Geffen Hall untergebracht – Foto Lincoln Center

In New York gibt es laut Forbes Magazine 57 Milliardäre. Diese Herrschaften sind dafür bekannt meist auch ein Ego zu besitzen, das mit ihrem Vermögen schrittthalten kann. Die Mehrheit dieser Superreichen ist in einem Alter, in denen man sich sicher ab und zu Gedanken zur eigenen Vergänglichkeit macht. Was machen viele dieser Milliardäre, um Bewunderung und Anerkennung bei ihren weniger bemittelten Zeitgenossen hervorzurufen und sich ein Stück New Yorker Ewigkeit zu sichern? Naming. Darunter versteht man Krankenhäuser, Universitäten, Parks, kulturelle Institutionen und andere positiv besetzte Einrichtungen mit dem eigenen Namen versehen zu lassen, nachdem eine großzügige Spende geleistet wurde. Man muss (oder kann) in Manhattan nicht weit gehen, bis man auf eine Örtlickeit trifft, die nach einem dieser Superreichen benannt ist.

So soll Pier 55/Diller Island nach der Fertigstellung 2021 aussehen – Foto Pier 55 Inc

Die größte Spende eines Milliardärs, die jemals erfolgte, sind die 250 Millionen Dollar des 77-jährigen Medienunternehmer Barry Diller für den futuristischen Pier 55 Park. Die Einrichtung entsteht im Südwesten Manhattans, nahe der High Line und des Whitney Museums und wird nach der geplanten Eröffnung 2021 neben Pier 55 auch den Namen ‘Diller Island“ tragen. Hier ein Artikel zum Thema Pier 55. Nicht weit hinter Diller liegt Investmentkönig Carl Icahn (83). Er spendete 200 Millionen Dollar für die Medical School des Mount Sinai Krankenhauses, wo Ärzte ausgebildet werden. Das Institut heißt jetzt Carl Icahn Medical School.

Auch David H. Koch (79) vom Öl- und Chemiekonglomerat Koch Industries spendete einen gewaltigen Betrag für ein Hospital. Das neueste Gebäude des weltbekannten Krebskrankenhauses Sloan Kettering wird nach Fertigstellung seinen Namen tragen. Hierfür spendete Koch 150 Millionen Dollar. Medienmogul Mortimer Zuckerman (82) gab dem gleichen Krankenhaus $ 100 Millionen Dollar. Das Forschungszentrum des Hospitals heißt deshalb ‘Mortimer R. Zuckerman Research Center‘. Auch Kenneth Langone (84) zeigte sich einem Hospital gegenüber großzügig. Er spendete 100 Millionen an das Universitätskrankenhaus der New York University (NYU), um dazu beizutragen, das Medizinstudium dort kostenlos zu machen. Das Hauptgebäude des Hospitalkomplexes ist jetzt das NYU Langone Medical Center.

Das Hauptgebäude des NYU Universitätskrankenhaus trägt Namen des Milliardärs Kenneth Langone – Foto NYU Langone

Wenn man durch das Lincoln Center spaziert, New Yorks Kulturkomplex für die darstellenden Künste, trifft man wieder auf David H. Koch. Nach einer Zuwendung von 100 Millionen Dollar bekam die Halle, in der das New York City Ballet auftritt, den Namen David H. Koch Theater. Auch die New Yorker Philharmonie, ebenfalls Teil des Lincoln Center, trägt den Namen eines Milliardärs. Seitdem Musikmogul David Geffen (76) 100 Millionen Dollar für die Renovierung der Konzerthalle spendete, kennt man den Saal als David Geffen Hall.

Kosmetikmilliardäre Leonard und Evelyn Lauder, beide 83, griffen dem Whitney Museum of American Art mit über 130 Millionen Dollar unter die Arme und bekamen dafür auf gewisse Weise das ganze Museum nach sich benannt. Es hat zwar den Namen Whitney behalten, aber das Museum ist nun im Leonard A. Lauder Building untergebracht, also hat der Bau nun auf gewisse Weise zwei Namen. Ein Versuch, den Spender zu huldigen, ohne den fast 90 Jahre alten Namen des Museums zu ändern.

Das Whitney Museum ist im Leonard A. Lauder Gebäude untergebracht – Foto Whitney Museum

Die ikonische New York Public Library, an der Ecke 42nd St und Fifth Ave wurde dank einer Zuwendung von 100 Millionen Dollar, die der Wall Street Titan machte, zur Stephen A. Schwarzman Library. Schwarzman ist mit 72 das Baby unter den spendenden Milliardären.

Die ikonische Bücherei an der Ecke 5th Avenue und 42nd Street heißt nun Stephen A. Schwarzman Library Foto – NYPL – Stephen A. Schwarzman Library

Financier Henry R. Kravits (75) spendete 100 Millionen Dollar an die Business School der Columbia University, wo er 1969 seinen MBA machte. Das Institut ist seitdem im Henry R. Kravits Building beheimatet. Auch Banker und Investor Ronald R. Perelman (76) spendete diesen Betrag an die Universität und ein Neubau der Elitehochschule wurde Ronald O. Perelman Center for Business Innovation getauft. Der spendable Perelman gab auch 75 Millionen Dollar für ein neues Kulturzentrum, das am World Trade Center entstehen wird. (Noch spendabler war die Perelman Familie außerhalb von New York. Sie bedachten die University of Pennsylvania mit 225 Millionen Dollar. Die medizinische Fakultät der renommierten Universität trägt nun den Namen ‘Perelman School of Medicine‘).

Trump Name wird abgeschraubt – Foto ABC News

Auch Donald Trump hat seinen Namen natürlich gerne auf Gebäuden, aber will dafür anscheinend nicht viel spenden. Er hat momentan 7 oder 8 Gebäude, die er gebaut oder gekauft hatte, nach sich benannt. Das bekannteste ist der Trump Tower in Bestlage auf der Fifth Avenue. Secha große Apartmentgebäude mit Eigentumswohnungen, die nach Trump benannt waren, haben den Namen aber nach seiner Wahl abgelegt – kein Wunder, wenn man bedenkt, dass in Manhattan nur 10 % für Trump als Präsidenten stimmten. Trump wehrte sich vehement mit Klagen gegen die Blasphemie, seinen Namen entfernen zu lassen, unterlag aber letztendlich vor Gericht.

eny-image