New York Tierlexikon

Schildkröten in New York – die echten Ninja Turtles

Tiere kommen einem nicht gleich in den Sinn, wenn man an New York denkt, dabei gibt es auch in der hiesigen Fauna einiges zu entdecken. Im NYA-Tierlexikon stellen wir Ihnen immer wieder mal interessante Vertreter der Tierwelt vor, die es schaffen, im rauen New York zu überleben – heute die New Yorker Schildkröten:

Dieses gepanzerte Tier ist wie gemacht für eine harte Stadt wie New York und man findet hier diverse Arten, etwa die Schnapp-, die Diamant-, die Zier- und die Rotwangen-Schmuckschildkröte.

Die Allesfresser werden mit einem Hot Dog gefüttert Foto: Max Resky
Die Allesfresser werden mit einem Hot Dog gefüttert – Foto: Max Resky

Die meisten Kröten leben in Süßwasser und sind in den Teichen und Weihern der Stadt anzutreffen. Hier weilen sie gerne in den schlammigen Gründen, wo sie sich tarnen können, um ihre Beute wie Schlangen, Frösche, Würmer oder kleinere Schildkröten zu überraschen.

Die in Salz- und Mischwasser lebenden Diamantschildkröten wurden von den 1880ern bis in die 1930er wegen ihres begehrten Fleisches gejagt und zu Schildkrötensuppe verarbeitet. Sie starben in dieser Zeit fast aus. Auch heute ist ihre Anzahl niedrig und das Tier nur an recht wenigen Stellen anzutreffen, etwa den Buchten und Mündungen des Naturschutzgebiets „Gateway National Recreation Area“ am Atlantik.

Für die Menschen am besten zu sehen sind Zier- und Rotwangen-Schmuckschildkröten. Die Tiere sitzen tagsüber gerne in Gewässern, auf Felsen oder Holzstücken. Das Sonnenlicht hilft ihnen bei der Verdauung und um Parasiten wie Blutegel loszuwerden. Schön zu beobachten sind die Tiere im Central Park im See „The Lake“, in der Nähe des Ladies Pavilion und im Turtle Pond.

Die „Vorfahren“ einiger New Yorker Schildkröten sind Tiere, die von ihren Besitzern ausgesetzt wurden.

 

eny-image