News

New York führt Corona-Checkpoints für Reisende aus anderen US-Staaten ein

von Erol Inanc
Gründer New York Aktuell
12-08-2020

New York versucht mit allen Mitteln, die unter großen Opfern gemachten Fortschritte bei der Bekämpfung von COVID-19 zu schützen. Eine Maßnahme ist die Verhängung von Quarantäneauflagen für Reisende aus 35 US-Staaten, in denen die COVID-19 Zahlen steigen.

Jede Person, die sich in den letzten 14 Tagen mehr als 24 Stunden in einem dieser US-Staaten aufgehalten hat, muss sich seit einigen Wochen registrieren und in eine 14-tägige Quarantäne begeben, wenn sie in die Stadt reisen. Das gilt auch für New Yorker und Personen, die sich nur im Transit befinden.

Am Samstag wurde damit begonnen, die Einhaltung der Regeln mit Checkpoints stichprobenartig zu kontrollieren.

Die Checkpoints werden bei Brücken und Tunneln, die nach New York führen, eingerichtet.

Bei den polizeilichen Kontrollen werden Autofahrer angehalten und zu ihren jüngsten Reiseaktivitäten befragt. In einigen Fällen werden die Personen gebeten, einen Fragebogen am Checkpoint auszufüllen.

Diejenigen, die sich weigern, das Formular auszufüllen, können mit einer Geldstrafe von $2.000 belegt werden. Und Reisende, die gegen die zweiwöchige Quarantänevorschriften verstoßen haben, können mit einer Geldstrafe von $10.000 Dollar belegt werden.

Bürgermeister Bill De Blasio will die Initiative in den nächsten Wochen verstärken. „Wir werden diese Checks durchführen, solange wir sie für sinnvoll halten. Wir müssen alles tun, um unseren Erfolg bei der COVID-19 Bekämpfung nicht aufs Spiel zu setzen.

Hat Euch der Artikel gefallen? Bitte unterstützt uns mit einem Like auf Facebook

New York Aktuell Newsletter

eny-image