Crime/Gesellschaft + Politik

Seit dem Ausbruch von Corona – Kriminalität in New York verändert sich stark

Seit Ausbruch der Pandemie hat sich die Kriminalität in New York erheblich geändert. In manchen Kategorien stieg die Anzahl der Taten stark an, in anderen fielen sie erheblich.

Laut dem New York Police Department (NYPD) gab es letztes Jahr 462 Fälle von Mord und Totschlag, verglichen mit 319 im Jahr davor. Der 45% Anstieg ist der höchste seit 25 Jahren. Noch stärker nahm die Anzahl der gemeldeten Schießereien zu, es waren 1.531 verglichen mit 777. Es gab letztes Jahr 15.478 Einbrüche, 2019 waren es 10.783 und die Autodiebstähle nahmen von 5.430 auf 9.037 zu.

Das NYPD geht davon aus, dass etwa die Hälfte der Schießereien mit Bandenaktivitäten zusammenhängen. Die Gründe sind meist in Streitigkeiten über Drogengeschäfte, Kontrolle der Gangs oder irgendwelchen anderen Auseinandersetzungen zwischen Bandenmitgliedern zu suchen, glauben viele Beamten.

Es gibt eine klare Konzentration bei Gewalttaten, geografisch wie auch demografisch. In 10 der 77 Precincts (Polizeibezirke) in New York, in denen zusammen weniger als 13% der Stadtbevölkerung leben, ereigneten sich letztes Jahr 34,2% der Tötungsdelikte und 39,3% der Schießereien. Die Precincts waren ausnahmslos in ärmeren Teilen von Brooklyn und der Bronx und in Harlem. Die meisten Gewalttaten wurden im 75th Precinct in Brooklyn verzeichnet, zu dem die Viertel East New York und Cypress Hill gehören, traditionelle Brennpunkte.  Die Taten spielen sich laut NYPD zu 95% unter schwarzen und hispanischen New Yorkern ab.

Das 75th Precinct in Brooklyn – nirgends in New York werden mehr Gewalttaten verzeichnet

Man darf nicht vergessen, dass die prozentualen Steigerungen auch deshalb so hoch ausfallen, weil sich die Zahlen in den letzten Jahren auf ein sehr niedriges Niveau einpendelten. 1980 hätten 100 zusätzliche Morde die Rate um 3% erhöht, heute um fast 30%.

Insgesamt fiel die Anzahl der Felony Crimes (Verbrechen, für die man zu einer Gefängnisstrafe von über einem Jahr verurteilt werden kann) sogar um 1%, vor allem, weil bei den Hate Crimes (Verbrechen, die aufgrund von Rasse, Religion oder sexueller Orientierung des Opfers verübt werden) und den gemeldeten schweren Sexualtaten ein starker Rückgang zu verzeichnen war. Die Anzahl aller Verhaftungen ging ebenfalls deutlich zurück, von 207.759 auf 137.412.

Foto – Reuterss

Welche Antwort man auf die Frage bekommt, warum sich die Zahlen so überraschend entwickelt haben, kommt darauf an, wen man fragt und was die Interessenlage der Befragten ist. Beispielsweise begründet das NYPD den starken Rückgang bei den Festnahmen darin, dass wegen der Lockdowns und anderer Beschränkungen einfach weniger los war, auch wollte und man sich während dieser schwierigen Zeit auf schwere Straftaten konzentrieren und keine Schwarzfahrer oder Leute, die in der Öffentlichkeit Alkohol trinken oder Joints rauchen, festnehmen. Manche Beobachter glauben hingegen, dass Anti-Polizeiproteste, schlechtes Image des NYPD bei vielen Bürgern und angekündigte Kürzungen des Budgets zu sinkender Moral und Ressentiments bei den Polizisten geführt haben und die Arbeitslust verringerten.

Einigkeit besteht darin, dass COVID Lockdowns und Beschränkungen eine große Rolle bei der Entwicklung der Kriminalität im letzten Jahr spielten. Welche Rolle das ist, darüber ist man sich uneinig. Mit der Pandemie und ihren Folgen kann eigentlich alles begründet werden: Anstieg oder Fall, die Notwendigkeit härter durchzugreifen, oder die zurückhaltende Polizeiarbeit. Nichts ist zu beweisen oder zu widerlegen.

Eins ist jedoch sicher. Die Thematik wird dieses Jahr eine große Rolle im Kampf ums Bürgermeisteramt spielen. Die Wahl ist am 2. November.

New York Aktuell Newsletter

eny-image